kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Dec 15 2018 00:35:20 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

REDAKTION

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2004-12-11

Seeboden in Aufruhr

Von der Kleinen Zeitung bis zur KTZ ist die Kärntner Medienlandschaft in hellster Aufregung wegen der "Drohung" einer nicht näher spezifizierten autonomen Gruppe, das Seebodener Gemeindeamt zu besetzen. Der Bürgermeister hat "aus Sicherheitsgründen" eine Gemeinderatssitzung platzen lassen (seine Fraktion, die der FPÖ blieb als einzige der Sitzung fern) und den Betreiber eines Gemeindevolksbegehren gegen die Erweiterung ausgerechnet seiner eigenen Sandgrube in Seeboden angezeigt. Der Betreiber des Volksbegehrens ist Thomas Fian und ausgerechnet auf seiner website wurde die angebliche "Drohung" veröffentlicht. kärnöl sprach mit Thomas Fian, der unserer werten LeserInnenschaft eher als Tom Trotzi bekannt ist. Hier das Interview:

kärnöl: Die gesamte Kärntner Presse ist in hellster Aufregung wegen einer Gemeinderatssitzung in Seeboden am Millstätter See. Was ist da eigentlich los in Seeboden?

Thomas Fian: Nun, ich führe gemeinsam mit den Grünen ein Gemeindevolksbegehren gegen die Erweiterung einer Sandgrube mitten in einem Wohngebiet durch. Mitbetreiber dieser Sandgrube ist dabei bezeichnenderweise der Bürgermeister der Gemeinde Seeboden höchst selbst.

kärnöl: Wie ist das politische Klima in dieser doch recht heiklen Situation?

Thomas Fian: Natürlich passt ein bekennender Linker, wie ich es nun einmal bin, dem FP-Bürgermeister genauso wenig ins Konzept wie dem VP-Vizebürgermeister. Noch dazu war ich letzte Woche so oft in den Medien wie Bürgermeister und Vizebürgermeister in den letzten 10 Jahren zusammen nicht. Das hat den beiden einen riesigen „Imageschaden“ zugefügt. Deshalb auch diese Kampagne gegen mich. Ich werde da als Spielball verwendet. Die in den Medien angesprochenen Drohungen wurden vom Bürgermeister nur als Vorwand genommen, um eine Gemeinderatssitzung platzen zu lassen, in der es um den Finanzausgleich bzw. um das Budget 2005 gehen sollte. Fakt ist auch, dass massiver psychischer Terror auf mich ausgeübt wird und ich einem Nervenzusammenbruch nahe bin!

kärnöl: Stammt die Drohung, das Gemeindeamt zu besetzen nun von Dir oder nicht?

Thoma Fian: Fakt ist, dass ich weder jemandem gedroht noch in realiter ein Gemeindeamt besetzt habe. Sehr wohl aber habe ich auf meiner Website www.thomasfian.com eine Ankündigung veröffentlicht, wonach eine autonome Gruppe eine solche Besetzung plane. Das alles geschah ohne jedweden Hintergedanken. Und weder bin ich Handlanger noch sonst irgendwas von irgendwem.

kärnöl: Ist das mediale Echo unter diesen Umständen nicht ein bisschen überzogen?

Thomas Fian: Na ja, immerhin läuft gegen mich zurzeit eine Anzeige des Bürgermeisters. Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen sage ich vorsichtshalber ohne Anwalt gar nichts. Das Ganze erweist sich nämlich als Versuch, mich mundtot zu machen. Viele Leute haben wirklich Probleme, demokratische Prozesse zu akzeptieren. Ich hoffe am Ende wird die Rechtsstaatlichkeit siegen!

kärnöl: Wie ist der aktuelle Stand der Ermittlungen?

Thomas Fian: Die Polizei kann absolut keinen strafbaren Tatbestand feststellen. Die Ankündigung der besagten Gruppe, deren Existenz ich vehement anzweifle, beinhaltete nur die „Drohung“ mit dem Bürgermeister einen Kaffee zu trinken und auch Gewaltfreiheit wurde betont! Hier wird man, sofern man nicht rechts der Mitte steht, als linksextrem bezeichnet. Fakt ist, ich habe weder jemandem gedroht, noch jemanden körperlich attackiert noch habe ich Telefonterror ausgeübt. Ist kritisch zu sein eine Straftat? Anscheinend schon!

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

ein genervter Leser, 2004-12-11, Nr. 1538

Thomas Fian, du armer kleiner Bub.
Ist wohl nicht zu bezweifeln, dass man dir anscheinend ins Hirn geschissen hat. Ich verfolge deine hirnrissigen pubertären Restmeldungen auf Kärnöl und muss mich fragen, was in aller Welt, ist mit diesem Bub nicht in Ordnung.
Wie du bekannte und wohlklingende Namen durch deine kindischen Texte, durch den Dreck ziehst, ist dir wahrscheinlich nicht bekannt. Statt Tom Trotzki passe eher Tom Frotzli.
Eher bezweifle ich ja auch deine Unschuld, diese Gruppe (oder was auch immer) nicht zu kennen, du erzählst ja recht viel herum wenn der Tag lang genug dafür ist. Auch ein Grund, warum du wahrscheinlich viel zu viel milde belächelt wirst.

Ich wünsche dir viel Hirn, Vernunft und Verständnis - was Politik wirklich bedeutet.
Und den Unterschied zwischen links und rechts, den solltest vielleicht auch einmal begreifen (bevor du damit angibst sooooo ein LINKER zu sein).

Tom, 2004-12-11, Nr. 1539

Deine Meinung respektiere ich natürlich, jeder hat zu Themen eine gewisse Einstellung, nur mit irgendwelchen Drohungen habe ich nichts zu tun,......dass hast ja auch Du gemerkt......

Stefan, 2004-12-15, Nr. 1554

servus tom frotzli!

es gehört viel dazu in deiner situation solche großen töne zu spucken.
für dich wäre es wirklich besser ohne anwalt gar nichts mehr zu sagen.
fakt ist das du alle tatsachen rund um die sandgrubenangelegenheit, deine person und deine handlungen verdrehst.
1.) wenn man einen anruf und ein e-mail der gruppe autonom bekommt, wie kann man dann deren existenz anzweifeln, wo man doch vorab schon atv+ zur besetzung des gemeindeamtes eingeladen hat.
2.) es handelt sich um gewerbegebiet, nicht um wohngebiet
3.) mit sprüchen wie "die linke hand geballt zum himmel" und "smash koroska" willst du nicht als linksextrem eingestuft werden??? Ist ja wohl lächerlich

du bist zwar erst 18, solltest aber doch wissen das man mit den konsequenzen seiner taten alleine fertig werden muss, auch wenn man am rande eines nervenzusammenbruchs ist du armer tropf.

Zwei genervte SeebodnerInnen, 2004-12-15, Nr. 1555

An Herrn Fian!
Ihr größtes Problem ist, nicht bei der Wahrheit zu bleiben! Irgendwelche "Gschichtln druckn" und andere Leute durch den Dreck ziehen, scheint ja wohl Ihre Lieblingsbeschäftigung zu sein. Sie sollten einmal genauer recherchieren, dann würden Sie wissen, daß der Bürgermeister an dieser besagten Sandgrube NICHT BETEILIGT IST!!
Wenn Sie sich so für Ihre Mitmenschen einsetzen, dann sollten Sie sich erst besser informieren und nicht Lügen verbreiten, die die Bevölkerung zum kochen bringen.
Zu Ihrem Interview, das leider nur wieder Halbwahrheiten darlegt:
zu Pkt. 1) der Herr Bürgermeister ist wie von Ihnen erwähnt, NICHT BESITZER dieser Sandgrube, sondern ABNEHMER von Schotter für sein FERTIGBETONWERK.
Ihre Aussage "mitten in einem Wohngebiet" ist NICHT RICHTIG: es handelt sich bei dieser Erweiterung der Sandgrube, um ein GEWERBEGEBIET, welches vom GEMEINDERAT vor einigen Monaten bereits e i n s t i m m i g beschlossen wurde.
Als mögliche Anrainer dieser Sandgrube sind noch zusätzlich drei Gewerbebetriebe dort ansässig: ein weiteres Betonwerk, eine Spengler- und Dachdeckerei und eine Baufirma (nicht im Besitz des Hr. Bürgermeisters), sowie drei Wohnhäuser/privat. Diese angeführten Gewerbebetriebe existieren schon SEIT JAHRZEHNTEN. Weitere Anrainer sind vom Abbau der Sandgrube NICHT BETROFFEN!! Es ist Schade, daß Sie es wohl nicht für nötig sehen, EINMAL Einsicht in die genauen Pläne beim Gemeindeamt zu nehmen, oder können Sie einen Flächenwidmungsplan nicht lesen (wurde als Flugblatt an jeden Haushalt verschickt)?? zu Pkt. 2) "geplatzte Gemeinderatssitzung" Wie Sie zu wissen meinen, daß die GR-Sitzung aus Gründen wie Budgetbeschluß 2005 etc. geplatzt ist, teilen wir Ihnen dazu mit, daß es wieder eine LÜGE ist. Laut Gemeinderats-Tagesordnungspunkte vom 07.12.2004, 13.00 Uhr, ist der Punkt Budgetbeschluß 2005 nicht vorgesehen gewesen. Hätten Sie einen Blick auf das "Schwarze Brett" bei der Gemeinde geworfen, dann wären Sie wieder einmal besser informiert gewesen. Um das Budget 2005 festzulegen, bedarf es einer Finanzausschußsitzung, um in die Gemeinderatssitzung aufgenommen zu werden. Sie klopfen in der Öfftentlichkeit (komischerweise nur im INTERNET) große Sprüche, haben aber WEDER AN öffentlichen Veranstaltungen, NOCH an Gemeinderatssitzungen teilgenommen (sorry, einmal für 5 Minuten). Wie kommen Sie zu Informationen, wenn Sie an solchen Besprechungen nicht teilnehmen?? Daraus resultieren wohl Ihre FALSCHAUSSAGEN! So aktiv wie Sie hier auf dieser Seite propagieren, sind Sie in der Öffentlichkeitsarbeit überhaupt nicht! Ach, und Sie haben nichts mit der Gruppe "autonom" zu tun?? Wie kommt diese Kundgebung der Gruppe "autonom" auf Ihre Web-site - Hat sie sich da etwa einfach so eingeschlichen?? Warum haben Sie 5x Ihre Homepage geändert? Anfangs sind Sie zu dieser "Besetzung" gestanden, dann wurde von Ihnen die Kundgebung von Ihrer Web-site gelöscht und es sind Sätze umformuliert worden.. Wollten Sie doch etwas vertuschen?? Tja, Sie sind "wirklich zu bemitleiden".. "einem Nervenzusammenbruch nahe"... daß wir nicht lachen!! Und wenn, selber schuld! Überlegen Sie sich vorher, welche Aussagen Sie in der Öffentlichkeit kundtun. Mit 17 oder 18 Jahren, soll man für seine Tätigkeiten und Aussagen auch Rechenschaft tragen. Sie spielen ja sonst auch immer den "Weltbürger" sind überall "politisch tätig" und geben wirklich überall Ihren Senf dazu.

Tom, 2004-12-15, Nr. 1556

Dober Dan Stefan und Ihr zwei "SeebodnerInnen": schickt mir bitte eine Mail und ich werde mich mit Euch persönlich in Verbindung setzen und die Punkte, meine Vorstellungen usw. mit Euch besprechen!

Nur eines ist gesagt, ich mache das ganze "Projekt" nicht als Jux und Tolerei sondern weil mich BürgerInnen, die politisch auch anders gesinnt sind darum gebeten haben!

AnrainerInnen und BürgerInnen sind fast mit Tränen in den Augen zu mir gekommen und haben mich um Unterstützung gebeten da sie anderstwo belächelt und kaum beachtet und in einem Fall sogar bedroht worden sind!

Ihr verbreitet hier im Forum einige Aussagen die so ganz einfach auch nicht stimmen, gerne treffen wir uns und diskutieren die von Euch angesprochenen Punkte!

Eines ist noch ganz wichtig, nehmt Euch das zu Herzen: Eine pluarlistische, weltoffenen. toleraten, multikulturellen Demokratie in der wir leider nur vereinzelt leben dürfen, funktioniert nur, wenn man auch konträre und andere Weltanschauungen kennt und respektiert, man kann schlecht über etwas urteilen und es "tabuisieren" wenn man es nicht kennt!

Es ist nun mal eine Tatsache, dass ich mich seit Jahren für aktiven Minderheitenschutz und die Rechte von Slowen/en/innen einsetze und viele von ihnen zu meinem näheren Freundeskreis zählen! Aber dies ist nur ein sehr kleines Betätigungsfeld meiner politischen Arbeit. Aktiv engagiert bin ich auch anderswo: Rechte von AusländerInnen, Asylpolitik, Umweltschutzpolitik, Anitmilitarismus, Friedenspolitik, ANTIRA und ANTIFA Arbeit, usw....

Wir könne auch gerne Bücher als Grundlage für die politische Konfrontation nehmen (Marx - Das Kapital, Orwell - Animal Farm, Turrini - Sauschlachten, Chomsy Noam - War against people, Werke von Bert Brecht, Bernhard - Vor dem Ruhestand, Werke von Starautorin Elfriede Jelinek, Werke von Th. Schmidinger, Kreutzer - Niederlagen des Friedens, Obid & Co. - Haiders Exerzierfeld , Werke von Gerald Oberansmayr...), die dürftet Ihr ja wahrscheinlich alle kennen, bzw. gelesen haben.

Lep pozdrav, srecno!
Tom

PS: In welcher politischen Gruppe seit Ihr tätig, das würde mich noch interessieren.

PS2: Sendet mir einen Termin, wo ich mich mit Euch treffen kann und wir uns über die Weltanschauungen meinerseits und Eurerseits unterhalten können.

ein Nicht-Seebodner, 2004-12-15, Nr. 1557

Aus der Reaktion der zwei "genervten SeebodnerInnen" und ihren detailierten Informationen entnehme ich, dass Sie mit dem Gemeindeamt bzw. dem Bürgermeister engen Kontakt pflegen (Man beachte:"Hr. Bürgermeister"). Nur: Wer spricht hier? Wer verbirgt sich hinter den "Seebodnerinnen"? Also, Karten auf den Tisch!

Tom, 2004-12-15, Nr. 1558

Ja genau und sogar zu feige eine mail Adresse anzugeben! Ich spiele mit offenen Karten und Ihr? Wahrscheinlich von der FPÖ Leute...........

die zwei genervten SeebodnerInnen, 2004-12-16, Nr. 1559

Herr Fian!
Für uns ist es unverständlich, warum Sie es nicht einsehen wollen, daß es Menschen mit ANDEREN Meinungen gibt. Diktatur nur für Hr. Fian oder wie?? Außerdem wollten wir in unserer Niederschrift nur die Wahrheit über den Streit in der Gemeinde ans Tageslicht bringen und nicht Ihre "gemeinnützige" Arbeit ankreiden. Reden Sie sich nicht immer so in den Mittelpunkt, wie toll Sie sind. Echt nervig.
Zurück zum Thema: Einseitige Berichterstattung kennen wir aus den Medien leider allzu gut. Auch Sie, Hr. Fian, haben nicht immer recht. Das tut weh, autsch. Wenn man nur mit Halbwahrheiten punkten möchte, so wie Sie, ganz ehrlich, wirklich schwach. Sie, als großer Aufklärer. Das wir nicht lachen! In Ihren Antworten hören wir leider noch immer nicht Ihr Eingestehen, daß Sie sich in Bezug auf die "umstrittene" Sandgrube geirrt haben? Keine Einsicht, keine Entschuldigung? Ach ja, Hr. Fian hat ja immer noch recht.
Wenn wir den Bürgermeister mit HERRN Bürgermeister anreden.. daß ist bitte eine Höflichkeitsform, noch nie etwas von Höflichkeit gehört??? Ach, der Hr. Bürgermeister gehört ja der FPÖ an, da darf man natürlich nicht höflich sein, sonst ist man ja Eurer Meinung nach schon schwer rechts. Boah, ihr seids wirklich total daneben. Natürlich kennen wir den Hr. Bürgermeister. Jeder Bürger der Gemeinde kennt ihn, viele Menschen arbeiten in seiner Firma und natürlich hatte jeder schon näheren Kontakt gehabt. So groß ist die Gemeinde nicht. Oder ist das etwas Sträfliches, etwas Verbotenes?? Sofort alle einsperren, die je mit ihm Kontakt hatten! Eure Gedanken sind echt krank!
Wenn er so ein schlechter, unfähiger Politker wäre, wie Hr. Fian es meint, dann verstehen wir nicht, warum er mit überlegener Mehrheit das zweite Mal von der Bevölkerung zum Bürgermeister gewählt wurde!? (Es gab noch andere fähige Kandidaten..) NEID? Alles dumme Menschen in der Gemeinde ??? Wir sind nicht politisch tätig und gehören KEINER politischen Gruppierung an. Wir erlauben uns nur, unsere Meinung kund zu tun. Nicht erlaubt?? Nochmals für alle die es "überlesen" haben (boah anstrengend), die Tagespunkte der Gemeinderatssitzung sind ÖFFENTLICH aufgeschlagen!!?? Noch nie etwas davon gehört wahrscheinlich. Jeder kann auch daran teilnehmen. Wir sind also keine "engen Verbündeten" *lautlachenmüssen" Tz, welch Unwissenheit. Die angeführten Lektüren haben wir uns leider nicht zu Gemüte geführt. Wahrscheinlich sind wir in den Augen von Hr. Fian deshalb "ungebildet", "weltfremd" etc. . Jeder interessiert nicht für Werke dieser Literaten. Sicher war die Vergangenheit in der Welt nicht gerade rosig und diese sollte auch NIE vergessen werden, aber daß heißt nicht, daß Sie, Hr. Fian in Situationen Sachen hineininterpretieren, Zusammenhänge sehen, die !längst Vergangenheit sind! und überhaupt nicht in der Gegenwart zutreffen. Glauben Sie uns, die Großzahl der Menschen ist aufgeklärt genug um Recht und Unrecht unterscheiden zu können. Es laufen nicht alle blind durchs leben wie Sie wahrscheinlich meinen. Und bei uns haben die Alarmglocken geläutet, als wir Ihre niveaulosen Äußerungen, "Schlachtrufe" .. gelesen haben! Das ganze hat uns an Gott sei Dank längst vergangene Zeiten erinnert! Wir schätzen Sie, Hr. Fian, als radikal angehauchten Jugendlichen ein, der DOCH nur provozieren möchte. Ach, im Mittelpunkt zu stehen kann schon toll sein, nicht wahr? Auch wir waren jung und hatten Träume. Aber Sie müssen wissen, das wir, die Bürger, Tatsachen hören und sehen möchten, nicht aus der Luft gegriffene, unrichtige Behauptungen. Wenn schon, dann AKTIVE Initiative Hr. Fian! Und das auf einem erträglichen Niveau! Das haben Sie nicht einmal im Ansatz geschafft!
Sie könnten demokratisch an Sitzungen teilnehmen, beim Bürgermeister vorsprechen.. alles kein Problem eigentlich. Nicht heimlich "Pickerln kleben" auf Wahlplakaten tztztz, wie kindisch. Warum machen Sie selbst keine öffentliche Veranstaltung?? Warum helfen Sie den Bürgern nicht, die Sie auf "Mißstände" ansprechen und verzweifelt sind, indem Sie dem Hr. Bürgermeister oder den zuständigen Personen PERSÖNLICH MUTIG entgegen treten? Es gibt Sprechtage. Hallo? Noch nie etwas davon gehört? Und Telefon zum Termin vereinbaren gibt es auch schon. Wirklich total mutig von Ihnen *gähn*. Ein richtiger Draufgänger und Kämpfer *nochmalsgähn*. Hr. Fian, noch leben Sie auf unsere Kosten und auf Kosten Ihrer Eltern. Aber Sie sind ja bald volljährig, dann können Sie ja nach Slowenien auswandern. Sie als größter Fan! Wir sind uns sicher, die Menschen dort brauchen Sie UNBEDINGT. Lassen Sie Kärnten hinter sich, BITTE! Es tut uns leid, aber wir möchten mit Ihnen wirklich nicht persönlich diskutieren, Sie klingen uns zu radikal, zu engstirnig und überhaupt nicht weltoffen, so wie Sie stets behaupten zu sein. Es würde für beide Seiten nichts bringen.
ZUM ABSCHLUSS: wir wollten mit unserem Beitrag nur zur Wahrheit beitragen!! Gerechtigkeit sollte noch immer einer der Grundgedanken einer Demokratie sein, oder? Tja, und es ist uns total wurscht, was Sie DAHEIM, VERSTECKT VOR DER ÖFFENTLICHKEIT, mit Ihrem besten Freund: dem Computer, mit Ihren virtuellen Freunden im Internet, treiben, solange Sie nicht LÜGEN verbreiten. Für uns leben Sie nicht wirklich in der Realität. Irgendwie sehr bemitleidenswert!

ein Nicht-Seebodner, 2004-12-16, Nr. 1560

Es muss folgendes klargestellt werden:

1. Das Wort "höflich" referiert nicht auf eine Ideologie.
2. Karl Marx war Philosoph und kein Schriftsteller, Noam Chomsky ist Linguist und politisch engagierter Philosoph und kein Literat.

Im übrigen geht mich das die ganze Sache nix an, da ich nicht aus Seeboden bin. Nur mit verdeckten Karten zu spielen, was mir halt aufgefallen ist, ist auch keine Art.

Im übrigen gebe ich kein Urteil zu der ganzen Sache ab, da ich die Sachlage viel zu wenig kenne.

Viel Glück noch bei euren Streitereien.

stefan, 2004-12-16, Nr. 1562

ich kann mich nur der meinung der "zwei genervten seebodnerinnen" anschließen.
tom, hast du dir eigentlich schon einmal überlegt, ob es nicht besser wäre eine sache immer von zwei (oder mehr) seiten zu betrachten.

du solltest dir auch überlegen, welche aussagen du von anderen leuten (als deren sprachrohr) in die virtuelle öffentlichkeit posaunst.
auch bei diesen personen kann es vorkommen das sie dich mit falschinformationen füttern.
(kann z.b.: beim kaffeetrinken ganz leicht passieren, oder bei einem zufälligen treffen vor der post)
informiere dich lieber selbst über wahrheit und unwahrheit bevor du in interviews große töne spuckst.

mfg
der dritte genervte seebodner (schön langsam werdens immer mehr)

stefan, 2004-12-16, Nr. 1563

ich kann mich nur der meinung der "zwei genervten seebodnerinnen" anschließen.
tom, hast du dir eigentlich schon einmal überlegt, ob es nicht besser wäre eine sache immer von zwei (oder mehr) seiten zu betrachten.

du solltest dir auch überlegen, welche aussagen du von anderen leuten (als deren sprachrohr) in die virtuelle öffentlichkeit posaunst.
auch bei diesen personen kann es vorkommen das sie dich mit falschinformationen füttern.
(kann z.b.: beim kaffeetrinken ganz leicht passieren, oder bei einem zufälligen treffen vor der post)
informiere dich lieber selbst über wahrheit und unwahrheit bevor du in interviews große töne spuckst.

mfg
der dritte genervte seebodner (schön langsam werdens immer mehr)

Kravanja, 2004-12-16, Nr. 1565

Hallo Leute!

Jetzt gibts auch noch meinen Senf zu dem Thema, obwohl ich ja auf Sandgruben in Seeboden nicht spezialisiert bin.

1. Es scheint so, dass der Tom Fian nicht die ganze Wahrheit gesagt hat. Möglich. Aber er deklariert sich wenigstens. Die 2 genervten Seebodnerinnen scheinen dagegen in der Amtsstube des Bürgermeisters zu wohnen, und sind wahrscheinlich nur ein genervter Gemeindesekretär.
Also, wer etwas beleuchten will, soll sagen wer er ist, oder wie er heißt. Alles andere ist so wie gelogen. Daher gehen mir eure ach so gutgemeinten demokratiepolitischen Ansätze völlig am Arsch vorbei. Wahrscheinlich seid ihr gerade beim Planen von eurem nächsten Saufausflug mit der Landjugend oder den Goldhaubenfrauen aufgeschreckt worden.
Außerdem nur weil jemand zweimal gewählt wird, wie euer Bürgermeister, heißt es noch lange nicht dass er erstens gut ist, oder zweitens die Mehrheit der Wähler nachgedacht hat. ( siehe auch Land Kärnten )

2. Wer glauben Sie, dass Sie anonymer Feigling eigentlich sind, dass Sie sich anmaßen, Leute, nur weil sie anders denken als Sie, ihrer Heimat verweisen. Ich fordere Sie hiermit auf MEINE Heimat zu verlassen, wenn Ihnen irgendetwas hier nicht passt. Empfehlen würde ich Ihnen den Kongo, denn wie ein Blick dorthin zeigt, finden Sie dort Freunde, die ihre Ansichten über Demokratie und Redefreiheit teilen. Die Kärntner Slowenen und deren Freunde waren schon immer in diesem Land zu Hause, ob es Ihnen passt oder nicht. Und nur, weil ein Landeshauptmann es sich erlaubt, sich über höchstgerichtliche Entscheidungen hinwegzusetzten, brauchen Sie noch lange nicht so markig Ihre Klappe aufreißen, und so tun als hätten Sie von Demokratie auch nur die geringste Ahnung. Weil, dass Ihr hier im kärnöl-Land überhaupt Euren demokratiepolitischen Mist abladen dürft, dass ist Demokratie. Alles klar, genervte Seebodner Tussis.

Freundlichen Grüßen an den Millstättersee

Robert Kravanja

die zwei genervten SeebodnerInnen, 2004-12-16, Nr. 1566

Noch einmal für aller Verständnis! Wir wollten nur die wahren Tatsachen auf den Tisch bringen, niemanden beleidigen und niemanden des Landes verweisen. Daß war nur eine Empfehlung für Hr. Fian, da er ja über das Bundesland Kärnten und Seeboden nur schimpft und als ekelhaft bezeichnet. Und Slowenien sozusagen vergöttert. Wir sind echte KärntnerInnen und wir stehen zu unserem Heimatland, was Hr. Fian sicher nicht gerne hört. Auch gegen Slowenien hegen wir keinen Hass, wie es hier leider ausgedrückt wird.
Wir haben leider festgestellt, daß uns das Wort im Munde umgedreht wird. Es ist sinnlos ist mit Euch zu diskutieren. Schade, denn diese Seite ist eigentlich wirklich ganz toll und die Beiträge sind sehr interessant.

Martin Moser, 2004-12-17, Nr. 1571

An die zwei genervten SeebodnerInnen

Sie sagen dezidiert, dass Tom Fian das Land verlassen soll und bezeichnen dann diesen Imperativ in einer Reaktion als "Empfehlung"?

Wie werden doch Aussagen im Nachhinein gerade-gebogen!

Sie sollten einmal über die Semantik ihrer Aussagen meditieren!

Martin Moser
1170 Wien

die zwei seebodnerInnen, 2004-12-17, Nr. 1574

Grüß Euch Ihr Meister der Worte! Ihr habt gewonnen! Wir "Tussis", "Haubenfrauen", "Säufer", werden unsere "Klappe" halten. So - wie ihr es sagt und wollt. Wir werden unsere Höflichkeit ablegen und mit Schimpfwörtern um uns schmeißen. So - wie ihr es tut. Wir werfen das Handtuch. Wir gratulieren und klopfen Euch auf die Schulter. "Männer" - Ihr habt es Euch redlich verdient.
Pfiat Eich Susanne und Barbara

Stephan Jank, 2004-12-17, Nr. 1575

Susanne und Barbara,

irgendwie finde ich es schade, dass Ihr Euch verabschiedet. Vielleicht hätte sich ja nach dem Abkühlen der ersten Gefechtshitze die eine oder andere anregende Diskussion ergeben. Insbesondere würde mich der weitere Verlauf der Seebodener Aufregung auch aus Eurer Sicht interessieren.

Stephan Jank

erika, 2004-12-17, Nr. 1576

Oh, eine sandgrube!!!
Wie herrlich!
Endlich was für die kleinen zum austoben und spielen.
Und das mit dem herrn bürgermeister!
Das muß ein lieber meister sein.
Wie gut, dass der herr bürgermeister den sand brauchen tut. Auch wenn ihm der sand nicht gehört, er den sand selber kaufen muß, finde ich es weitblickend und tröstlich, dass der herr bürgermeister so auf`s landl und seine kinder schauen tut und nicht wie andere anderen nur sand in die augen streuen tut, weil das tut schon weh.
Wir, hier in wernberg, haben auch schon eine schöne große gewerbezone mit vielen neuen industriegebäuden.
Natürlich ändert sich das schon immerwieder, weil wenn die subventionen verbraucht sind, dann wollen die industriebetriebe auch einmal wo anderes den leuten arbeit geben. Na ja, den wald und das moor gibts jetzt nur noch am rande aber in ein paar jahren wird das eh ausgetrocknet sein und dann kann man ja vielleichtt auch bei uns nach sand suchen.
Außerdem hab`ich den geschiedenen minister strasser sagen hören, dass die herrn bürgermeister und innen es am schwersten haben und sogar die frauen also die frau bürgermeisterin von der bevölkerung oft belästigt wird, sogar am abend, wenn es schon dunkel ist und die frau bürgermeister auf den herrn bürgermeister daheim warten tut.
Also ich finde eine sandgrubenerweiterung am rande eines ortes, quasi in einer autonomen zone, eine äußerst kreative aktion. Da fällt mir sofort eine gute idee aus dem kopf, für die kärntnerischen millstättermenschen: lasst euch eine autobahn dazu bauen. Wenn man dann nämlich die augen zu macht, dem rauschen der autos zuhört und sich dann vorstellt es wär ein meeresrauschen, dabei dann noch die füße oder auch den kopf in den sand steckt, kann man sich wie am atlantik fühlen. Natürlich nur im kopf.
P.S: Wie ist das mit dem einen sandkörnchen? (aus der bibel??? oder verwechsle ich schon wieder was und meine das mit dem kamel und der nähnadel...
Na ja, so wichtig ist es auch wieder nicht, weil mir eh selber immer wieder was auf und einfällt oder auch auf den fuß.
erika

Tom - Seebodner, 2004-12-22, Nr. 1580

Gehen wir wieder zum Tagesgeschäft über!

Die Sache hat sich gelegt, die Gemeindepolitik ist wieder transparenter geworden!

seeboden-andersrum, 2004-12-22, Nr. 1582

nachdem die ktz wieder mal ihren senf dazugeben musste sollten wir seebodnerInnen uns mal die gesamte situation vor augen führen:

fakt ist:
weder tom f noch bürgermeister eder oder sonst wer hat recht, sie polarisieren nur, jeder auf seine art und weise..., der eine ist der engel für die bürgerInnen der andere der engel des kapitals.....

die gesamte "kampagne" der letzten tage und wochen hat aber einiges bewirkt: die verkrusteten gemeindestrukturen wurden "augebrochen", das war bitter nöttig, die gemeindepolitik ist durchsichtiger geworden (dank tom)...

gemeinderät/e/innen reden wieder mit der bevölkerung......leute entwickeln interesse an der gemeindepolitik,......
in seeboden gibts bald 6000 politikerInnen.....
:o)

am ende hat es denke ich allen was gebracht.........
viele sehen dass auch so........(auch vp und sp gemeinderät/e/innen)

nur mit reiner staatlichen repression wird man nichts erreichen!
diplomatie, kommunikation und meditation sind wichtige punkte die man vielleicht in die gesamtsituation einbringen hätte können..., das ist offenbar herrn eder, hrn. klinar und co. abgegangen....

warum klagt man nur und zeigt nur, warum redet man nicht einmal miteinander?

jeder hat seinen teil beigetragen...jetzt muss gemeinsam versucht werden eine gute lösung zu finden,.....

aber leute - die kirchen sollte man schon wieder ins dorf holen,....am besten gemeinsam. tom, meister eder, hr. klinar, hr. rohrer und die bürgerInnen des wunderschönen seebodens

man muss aber auch als gemeindrat, bzw. als gemeinderätin akzeptieren dass es in er demokratie nun mal verschiedene meinungen gibt, und dass es auch demokratische mittel, wie ein gemeindevolksbegehren gibt,.......

nur als "vorwand" irgendetwas von einer bedrohung zu labern.....wo sind denn die autonomen? habe keinen in seeboden je gesehen? ihr?

begräbt das kriegsbeil, was soll das alles?
kritikerInnen und querulant/en/innen wird es immer geben, das ist gut, und sie zeigen dass etwas zu tun ist......(quasi kostenloser weckruf an alle gemeindepolitikerInnen)

aber last dass mit klagen usw. am ende macht man sich damit nur den eigenen ruf kaputt,...........................

tom hat auch fehler gemacht, er ist noch jung, 18, nicht mainstream, okay....dass muss man in einer demokratie akzeptieren...............
aber nur weil jemand kritisch ist und sich nicht alles quasi aufs auge drücken lässt muss man ihn doch nicht gleich auf den wachposten zerren, oder etwa schon............

alle die sich in seeboden "aktiv" in der gemeindepolitik schimpfen, müssen noch dazulernen.....

auch hr. bürgermeister eder muss noch viel lernen....man muss mit kritik umgehen lernen....................gäbe es keine kritik, das wäre ja auch schlimm.............

fakt ist: der gemeinderat darf keine "walze" die über die bevölkerung drüberfährt sein, das haben die grünen deutlich herausgestrichen, denke ich mal......

und noch was: ich habe thomas nie mit listen rumlaufen sehen und habe ihn nie gesehen beim unterschriften sammeln, er hat nur alles in die wege geleitet damit andere bürgerInnen das gemeindevolksbegehren machen können............ihn kann man nicht für alles die schuld geben,.....

wenn auf einmal die runde macht dass bürgermeister, vizebürgermeister usw. sich mit einem 18 jährigen nicht reden getrauen...............und nur mit staatlicher repression drohen, das wäre nicht gut fürs image...................

ich kenne thomas nun schon sehr lange.....und irgendwelche straftaten, dafür ist er viel zu lieb und nett...und der macht nebenbei soviele sachen, auch politisch, die allen von uns was nützen.....wäre schade wenn er wegen ein paar dogmatikerInnen seeboden den rücken kehren würde.......tom macht ja auch zusammen mit der bh spittal diese seite "www.jugendspittal.info" ich glaub nicht dass man(n) mit ihm so umgehen muss...bzw. darf

vielleicht ist es aber auch nur neid....

lasst es einfach sein, lässt tom in ruhe, wer soll später gemeindepolitik machen, so viele leute gibts nicht die sich politisch betätigen..............und den faschos werden wir seeboden nicht überlassen..........

leute, setzt euch mal zusammen...........
das was jetzt abgeht von einigen leuten ist echt nicht fair...
da will sich einer einmal engagieren und dann wird er gleich mundtot gemacht,........das kann es nicht sein........

wenn der christian troger das gleiche volksbegehren gemacht hätte, hätte der bügermeister oder der vizebürgermeister dann so behandelt...eher nicht....

fakt ist: man kann auch von jüngeren lernen...

seeboden danke dass es nun wieder demokratie gibt.....

POLIT-CONSULTING, 2004-12-22, Nr. 1583

am 24.12. ist Weihnachten!

Das Fest der Liebe!

vergessen wir das nicht!

Wie wäre ein "round table" mit Bürgermeister, Vizebürgermeister, den GV´s, Tom. ein paar AnrainerInnen..................

Fakt ist, keiner braucht dringend eine Sandgrube.....

Wenn man miteinander redet kann vielleicht was gescheides dabei rauskommen!

Stefan, 2004-12-23, Nr. 1587

@seeboden andersrum

klar wird jetzt in seeboden wieder mehr über gemeindepolitik gesprochen,
klar das jeder arbeitende mensch fehler macht
klar das jeder zur verhärtung der fronten beigetragen hat.
klar hat tom das gemeindevolksbegehren gestartet
klar ist, dass dies im prinzip nichts schlechtes ist
klar ist aber auch das speziell tom mit unwahrheiten um sich geworfen hat
klar sollte man bei öffentlichen diskussionen bei der wahrheit bleiben und nicht
noch mit sich selbst ein interview (monologe sind zwar auch nicht schlecht, aber auch nur bei goethes faust) veranstalten und dies dann noch im netz veröffentlichen.
hier stellt sich mir die gretchenfrage: "sag tom, wie hälst dus mit der wahrheit?"

Christian Troger, 2004-12-23, Nr. 1588

Keine Frage dass es in der Gemeindepolitik zu Meinungsverschiedenheit kommt. Das passiert wohl in jedem Bereich, wo Menschen miteinander arbeiten. Ich habe auch kein Problem damit, wenn jemand eine andere Meinung hat als ich. Andere Meinungen müssen akzeptiert, ja sogar respektiert werden.

Traurig finde ich jedoch, dass manche Leute es mit der Meinungsfreiheit maßlos übertreiben und Meinungsäußerung sogar in Beschimpfung und Bedrohung übergeht.

Außerdem finde ich es bedauerlich, dass die Öffentlichkeit von einer Person, die nicht im Gemeinderat vertreten ist, von Grund auf falsch informiert wird, nur damit sich diese Person selbst ins Rampenlicht stellen kann. Damit wird nur eines verursacht: Unsicherheit und Aufregung in der Bevölkerung.

Wir leben in einer Demokratie, das steht außer Zweifel und in einer Demokratie soll jeder seine Meinung kund tun dürfen. Man sollte jedoch bei der Wahrheit bleiben, das ist Grundvoraussetzung für ein demokratisches Miteinander.

Ich finde es absolut begrüßenswert, wenn junge Menschen politisch tätig sind, egal für welche Gesinnungsgemeinschaft. Leider wird dabei jedoch viel zu oft vergessen, was Politik wirklich bedeutet.

Politik bedeutet, für unsere Heimat und die Mitbürgerinnen und Mitbürger zu arbeiten und dies mit vollstem Einsatz und aus vollster Überzeugung. Denn nur wenn man von einer Sache überzeugt ist, ist man erfolgreich.

Ich ersuche Thomas Fian konstruktiv für unsere Gemeinde und unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger zu arbeiten, sich nicht selbst ins Rampenlicht zu stellen und vor allem politische Schnellschussaktionen zu unterlassen, die mit konstruktivem und demokratischem Arbeiten nichts zu tun haben.


GR Christian Troger
FPÖ Seeboden

Thomas, 2004-12-23, Nr. 1589

@Hrn. Troger

Sehr geehrter Herr Gemeinderat Troger!
Lieber Christian (ich denke dass ist unter Einbeziehung der Vergangenheit angebrachter)!

ZITAT:
"Außerdem finde ich es bedauerlich, dass die Öffentlichkeit von einer Person, die nicht im Gemeinderat vertreten ist, von Grund auf falsch informiert wird, nur damit sich diese Person selbst ins Rampenlicht stellen kann. Damit wird nur eines verursacht: Unsicherheit und Aufregung in der Bevölkerung. "

Ich wollte micht nie ins Rampenlicht stellen, Pressearbeit hat Mag. Mittermüller gemacht. Ich habe auch niemanden falsch informiert! Im wesentlichen war ich nur dafür zuständig ein Gemeindevolksbegehren auszuformulieren und es dann den "Aktivisten" von Ort zu übermitteln!

Ihr habt ja laut Medienrecht, die Möglichkeit eine Gegendarstellung bei den Zeitungen zu fordern! Macht das! Nur ich lasse die Behauptung nicht gelten, ich hätte falsch informiert. Wenn habe ich falsch informiert (Name, Ort und Datum - für Medienberichte zeichne ich nicht verantwortlich).

Ihr müsst die Leute mehr informieren! Und Kommunikation endet nicht bei 2 Flugblättern!

Ich distanziere mich auch von irgendwelchen Schnellschussaktionen, für die sind bei uns andere zuständig!

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Fian

tom, 2004-12-23, Nr. 1590

@Stefan

"klar ist aber auch das speziell tom mit unwahrheiten um sich geworfen hat"
aha....bitte welche? und wo?

wie schon gesagt, studiert geltendes medienrecht und verlangt eine gegendarstellung

und die anderen haben alle die wahrheit gesagt! nein, alle haben gelogen!
dafür gibts beweisse!

tom, 2004-12-23, Nr. 1591

@Stefan

"klar ist aber auch das speziell tom mit unwahrheiten um sich geworfen hat"
aha....bitte welche? und wo?

wie schon gesagt, studiert geltendes medienrecht und verlangt eine gegendarstellung

und die anderen haben alle die wahrheit gesagt! nein, alle haben gelogen!
dafür gibts beweisse!

seeboden andersrum, 2004-12-23, Nr. 1594

einen kleinen tipp vielleicht für herrn ostr. prof. mmag. ddr. dipl-ing, kommzerzialrat, universitätsdozenten und bald bundespräsidenten christen troger:

wer in einem glashaus sitzt sollte nicht mit steinen schmeissen!
nehmen sie sich das zu herzen.................

wäre ja auch interssant einige ihrer "taten" an die öffentlichkeit zu bringen!

Demokratie Seeboden, 2004-12-24, Nr. 1596

Sehr geehrter Herr Gemeinderat Troger!

Sie sprechen von Demokratie, dass ich nicht lache!

Wer widersetzt sich mit Aussagen wie "keine weiteren zweisprachigen Ortstafeln" trotz VfGh Urteils vom 21.12.2001 gegen Verfassungsgerichtsurteile? Die FPÖ, der KAB und der KHD!

Sparen Sie sich Ihre total überflüssigen Kommentare und treten Sie als Gemeinderat zurück, eine Schande für Seeboden!

Ihr wisst gar nicht was Demokratie ist!
Ihr Burschenschafter, Ihr F*********!

Mit freundlichen Grüßen
Demokratie Seeboden

Alte Straße, Seeboden, X., 2004-12-25, Nr. 1597

Herr Troger,
im Sommer beim Point in Seeboden sitzen und antifemistische und frauenfeindliche Sprüche klopfen und den Macho raushängen zu lassen und später von Demokratie zu sprechen ist absolut lächerlich! Nahezu peinlich! Diese Zirkusnummer kauft Ihnen keiner ab! Ich schliesse mich dem Vorschreiber an und fordere Sie auf zurückzutreten! Sie sprechen von Demokratie und haben eigentlich keine Ahnung davon!

Herr Meixner,
anstatt andere zu verklagen, kümmern Sie sich lieber einmal um Ihren Sohn Leo, Geld alleine ist zu wenig! Und ihn immer zum Postwirt essen gehen lassen ist auch nicht viel! Warum glauben Sie hat er zB vor 2 Jahren in der HAK so schlechte Noten gehabt? Kümmern Sie sich mal um ihn und nicht um Klagen! Wenn Sie Leute verklagen weil Sie sich anders nicht zu helfen wissen werden Sie auch nicht mehr von Ihren Semmeln verkaufen!

Ein gut gemeinter Ratschlag von Familie X. wohnhaft: Alte Straße

Namen möchten wir aus Datenschutzgründen nicht nennen!

Christian Troger, 2004-12-27, Nr. 1599

@ Thomas Fian

Lieber Thomas!

Du schreibst, dass Du „nur“ dafür zuständig warst ein Gemeindevolksbegehren auszuformulieren!

Genau daran liegt es und genau dabei hast Du die Bevölkerung falsch informiert.

Bitte vergleiche einfach die Eintragung der „zwei genervten SeebodnerInnen“ vom 15.12.2004 mit Deinen Aussagen. Der Unterschied dabei ist, dass Deine Aussagen nicht der Wahrheit entsprechen, die der „zwei genervten SeebodnerInnen“ schon.

Deine Reaktion auf diesen Eintrag (ebenfalls vom 15.12.2004) war und ist für mich unverständlich. Du bist mit keinem einzigen Satz aufs Thema eingegangen. Du hast sowohl Stefan (Eintrag ebenfalls vom 15.12.2004) als auch den „zwei genervten SeebodnerInnen“ angeboten, die ganze Angelegenheit privat mit Dir auszudiskutieren.

Hattest Du Angst, Deine Stellungnahme dazu in der Öffentlichkeit abzugeben?

Auch ich erlaube mir, Dich abermals mit Deinen Fehlinformationen zu konfrontieren.


Du hast wie folgt behauptet:

1. Der Bürgermeister ist Mitbetreiber der Sandgrube.
2. Die Sandgrube befindet sich mitten in einem Wohngebiet.
3. Die GR-Sitzung am 07.12.2004 ist aufgrund des Budgetbeschlusses 2005
vom Bürgermeister bzw. der gesamten FPÖ geschwänzt worden.

RICHTIG IST:

1. Der Bürgermeister ist lediglich Abnehmer von Schotter für seine Firma. Er
könnte den Schotter auch von anderen Schottergruben bekommen.
2. Es handelt sich hier um ein Gewerbegebiet. Das nächste Wohnhaus ist
mehrere hundert Meter von der Sandgrube entfernt. Außerdem sind drei
Gewerbebetriebe in Sandgrubennähe (Dachdeckerei, Spenglerei, Betonwerk)
Weiters ist anzumerken, dass Otto Meixner bereits seit Jahren das Recht
hätte, Schotter abzubauen
3. Der Punkt „Budgetbeschluss 2005“ war auf der Tagesordnung der
Gemeinderatssitzung vom 07.12.2004 nicht zu finden.
Ich persönlich bin dieser Sitzung (wie meine gesamte Fraktion mit der
Ausnahme von Herrn GV Pucher) ebenfalls ferngeblieben, aus Gründen, die
von GV Pucher am Beginn der Sitzung verlesen wurden.


Lieber Thomas! Ich bitte Dich, derartige Fehlinformationen zu unterlassen und nun endlich die Wahrheit zu akzeptieren.



Mit freundlichen Grüßen
GR Christian Troger

Christian Troger, 2004-12-27, Nr. 1600

Sie werden verstehen, dass ich auf einige Beiträge in diesem Forum, in denen ich persönlich angesprochen werde, nicht reagiere, da ich mich nicht auf ein derartiges Diskussionsniveau einlasse.


Mit freundlichen Grüßen
GR Christian Troger

Tom, 2004-12-27, Nr. 1601

@Hrn. GR Troger

ZITAT:
"Genau daran liegt es und genau dabei hast Du die Bevölkerung falsch informiert. "

Wo habe ich die Bevölkerung falsch informiert? Ich habe mit sehr wenigen Leuten darüber gesprochen und habe keine einzige Unterschrift für das GVB gesammelt! Und habe auch kein Flugblatt oder Ähnliches veröffentlicht! Ihr habt als gewählte und demokratisch legitimierte VolksvertreterInnen die ureigenste Pflicht die Bevölkerung zu informieren! Nochmals, sag mir wenn, wann und wie ich Personen falsch informierte habe! Nachforschungen oder Ähnliches, nein wozu auch, einfach alles mit der "Lüge-Keule" kurz und klein schlagen! Sehr schön! Doch nicht mein Stil, Deiner vielleicht!

Ich habe dass nicht aus Jux und Tolerei gemacht sondern weil mich AnrainerInnen, die von vielen aus Eurer "Fraktion" nur belächelt worden sind, mich darum gebeten haben!

ZITAT:
"Hattest Du Angst, Deine Stellungnahme dazu in der Öffentlichkeit abzugeben?"

Hast Du Angst eine Stellungnahme zu den Aussagen dieser Personen abzugeben?

ZITAT:
"...aus Gründen, die von GV Pucher am Beginn der Sitzung verlesen wurden."

Ja sehr nette Gründe waren das, ein paar Anschuldigungen gegenüber meiner Person und die Pauschalaussage "Linxradikale die unter dem Deckmantel der Grünen" agieren! Sehr fadenscheinige Argumente, die von vielen nur belächelt worden sind!

Schön, dass Du die direkte Konfrontation meidest! Kenn Dich so eigentlich gar nicht, wenigstens hat mir Eure Zukunftshoffnung Daniel Gröblacher sehr herzlich Frohe Weihnachten gewünscht, sehr schön!

Trotzdem schönen Tag noch,.....
liebe Grüße
Tom, der der vielen quer im Magen liegt :o)

seeboden andersrum, 2004-12-27, Nr. 1602

Hey Hr. Troger,

es tut mir fürchertlich Leid aber ich muss Ihnen bzw. Dir folgendes gestehen: Ich kann mich selbstverständlich nicht auf das selbe Niveau auf dem Du Dich befindest stellen. Du rangierst in der Gesellschaft so weit oben! Ich würde mich nie getrauen mir zuzumuten mich mit Dir auf das selbe geistige und intelektuelle Niveau zu stellen!

Ich habe nur mit Vorzug maturiert, war nur Jahrgangsbester damals im Gymnasium und arbeite jetzt nur in der Führungsschiene eines Unternehmens!

Es tut mir Leid, Sie sind einer der TOP Österreicher, zählen mit Abstand zu den Top-Managern im gesamten Kärntnerland, was rede ich, österreichweit! Ihnen werden seitenlange Berichte im Managermagazin gewidmet! Sie sollen ja auch Bundespräsident werden!

Christian Troger wir lieben Sie! Wir möchten alle so werden wie Sie! Sie sind unser Star! Christian Troger wir lieben Sie! Vor allem damals als Sie mit einem Amtlichen Stimmzettel auf Wahlkampftour gegangen sind, seit dem sind Sie der Star für uns! Wir wissen dass wir alle das tun können was Sie machen!

Für was brauchen wir Bundeskanzler, Landeshauptmann usw., dass alles könnten Sie soviel besser!

Schon jetzt zählen Sie ja zur absoluten Führungsschiene im Landesdienst! Großartig wie Sie die gesamte Landesregierung usw. koordnieren! Sie sind ja jetzt auch schon Bezirkshauptmann, richtig?

Wir sind alle so begeistert von Ihnen! Könnte ich bitte eine Autogrammkarte von Ihnen bekommen, ich würde Ihnen auch mein gesamtes Gehalt von nur 3500,00 Euro pro Monat überlassen!

Sie sind ein solch ein Star, ich verstehe natürlich dass Sie von Ihrem Thron nicht heruntersteigen wollen um mit dem Fussvolk zu sprechen! Wenn Sie weiter Probleme mit diesem Grünen Clown haben dann sagen Sie mir Bescheid! Ich werde alles für Sie regeln! Sie sind mein Star! Oh Gott! Wow! Christian Troger! Das zerinnt wie Butter auf der heißen Herdplatte!

Entschuldigung!

Gott habe so einen Menschen wie Sie seelig! Ich werde Sie nun jeden Tag in mein Gebet einschliessen! Warum kann man nicht nur Christian Trogers auf der Welt haben!

Vielleicht spreche ich Sie einmal an wenn ich Sie sehe....falls ich mich getraue!

CHRISTIAN WIR LIEBEN DICH!
CHRISTIAN WIR LIEBEN DICH!
CHRISTIAN WIR LIEBEN DICH!
CHRISTIAN WIR LIEBEN DICH!
CHRISTIAN WIR LIEBEN DICH!
CHRISTIAN WIR LIEBEN DICH!
CHRISTIAN WIR LIEBEN DICH!
CHRISTIAN WIR LIEBEN DICH!

Danke Gott dass es Dich gibt!

Warum nennen wir Seeboden nicht ab jetzt Trogerstadt oder Trogerland!

stefan, 2004-12-28, Nr. 1603

@ seeboden andersrum

welche bedauernswertes unternehmen, das solche leute in der führungsschiene beschäftigt.
christian troger mag manchen personen nicht symphatisch sein (mir selbst auch), bzw. etwas anecken, doch das ist noch lange kein grund ihn mit unqualifizierten meldungen und aussagen aus seinem privatleben an den pranger zu stellen.

ebensowenig gehören hier privataussagen der "familie x aus alte straße" her.
einfach nur unqualifiziert.
wo bleibt hier die aufforderung von tom an diese familie sich mit namen und e-mailadresse zu outen????? hier plötzlich soll dies nicht erfolderlich sein?????

wünsche aber trotzdem ausnahmslos allen einen guten rutsch

mfg stefan

Tom, 2004-12-28, Nr. 1604

Doch Stefan, diese Familie und auch Seeboden Andersrum sollen sich auch outen!

Wer hinter der Familie X steckt weiss ich schon, die Aussagen von Seeboden Andersrum sind "satirisch", ganz nett zu lesen!

Demokratie Seeboden, 2004-12-29, Nr. 1605

Frage an Herrn Klinar - warum macht man(n) nichts wenn die Leute von der RFJ bzw. FPÖ-SympatisantInnEn in Seegebend Pickerl kleben?

Und warum wird MitbürgerInnen plötzlich vorgeworfen, dass Sie eine Fahne von einer dieser deutschen Landsmannschaften geklaut hätten?

Komisch, ich werde dass....

Christian Troger, 2004-12-30, Nr. 1606

@ Thomas Fian

Lieber Thomas!

Ich finde es bedauerlich, dass Du Dich an Deine eigenen Aussagen nicht mehr erinnern kannst.

Nachstehend zwei Zitate aus Deinem Interview vom 11. Dezember 2004.

Zitat 1:
„Nun, ich führe gemeinsam mit den Grünen ein Gemeindevolksbegehren gegen die
Erweiterung einer Sandgrube mitten in einem Wohngebiet durch. Mitbetreiber dieser Sandgrube ist dabei bezeichnenderweise der Bürgermeister der Gemeinde Seeboden höchst selbst.“

Zitat 2:
„Die in den Medien angesprochenen Drohungen wurden vom Bürgermeister nur als Vorwand genommen, um eine Gemeinderatssitzung platzen zu lassen, in der es um den Finanzausgleich bzw. um das Budget 2005 gehen sollte.“

Das diese Aussagen nicht der Wahrheit entsprechen, habe ich in meiner letzten Stellungnahme umfassend beschrieben.

Mein Fernbleiben bei der GR-Sitzung am 07.12.2004 wurde wie folgt begründet (Auszug aus dem Protokoll) und nicht, wie Du es in Deiner Stellungnahme vom 27.12.2004 behauptest:
„Aufgrund der aktuellen Vorkommnisse scheint die Demokratie in Seeboden in Frage gestellt. Aus diesem Grund sehen sich die unten angeführten Mitglieder des Gemeinderates nicht im Stande, zum derzeitigen Zeitpunkt an dieser Sitzung teilzunehmen.“


Außerdem, wer sagt dass ich die direkte Konfrontation meide? Du hast in keiner Phase versucht, mit mir persönlich Kontakt aufzunehmen, was ich durchaus als begrüßenswert empfunden hätte. Bin natürlich noch immer gerne bereit, mit Dir persönlich über die Vorkommnisse in der letzten Zeit zu sprechen. Meine e-mail-Adresse hast Du ja.

Für das neue Jahr 2005 wünsche ich Dir, sowie allen Leserinnen und Lesern dieses Forums alles erdenklich Liebe und Gute, vor allem Gesundheit Glück und Erfolg.


Mit freundlichen Grüßen
GR Christian Troger

Tom, 2004-12-30, Nr. 1607

STELLUNGNAHME

Lieber Christian!

Okay, selbstverständlich gestehe ich ein, dass gewisse Aussagen so nicht stimmen! Auf beiden Seiten, sowohl auf meiner, wie auch auf Eurer wurden Fehler gemacht!

Wer die größeren gemacht hat, das obliegt jeden selbst darüber sich ein Urteil zu bilden!

Noch ein Zitat:

„Aufgrund der aktuellen Vorkommnisse scheint die Demokratie in Seeboden in Frage gestellt. Aus diesem Grund sehen sich die unten angeführten Mitglieder des Gemeinderates nicht im Stande, zum derzeitigen Zeitpunkt an dieser Sitzung teilzunehmen.“

Also, im Nachhin spiegelt auch diese Aussage nicht die tatsächliche Situation wieder, oder?

Ich wünsche Dir auch ein gutes neues Jahr und einen guten Rutsch!

Liebe Grüße
Tom

erika, 2004-12-30, Nr. 1608

ping - pong
pong- ping
ping ping - pong
pong pong - ping
´s is nit rechts
´s is nit links
wo bleibt da mensch
da seebodner
weil dem stinkt`s
pong pong ping
ping ping - pong
pong - ping
ping - pong

kapitalismus
du bist kronk

Demokratie Seeboden, 2005-01-01, Nr. 1612

Gottseidank ist jemand mit einem Spiegel in der Hand gekommen und hat den Finger in die offene Wunde gesteckt...danke Dir T F....

genervter Leser, 2005-01-09, Nr. 1673

wer hat denn die meisten freunde aus fpö - kreisen?

erika, 2005-01-09, Nr. 1676

LB:-) 1673
no, wer hot denn de meistn???
jo, wea denn??
ha!!

erika

ein genervter Leser, 2005-01-15, Nr. 1694

FPÖ
Ich spreche den Artikel im Standard an und das private Umfeld von Thomas Fian.
Es wäre einfach besser für dich, immer bei der Wahrheit zu bleiben und nicht immer das Image eines Großmauls an den Tag legen.
Du solltest nicht so dick auftragen, du könntest wohl oder übel auf dein Goscherl fallen.
Das ist dann in diesem Sinne nicht nur schmerzhaft, nein, es könnte sich auch auf dein späteres berufliches Leben auswirken.

Schau auf dich und nicht auf die Reaktionen auf große Sprüche!

tom, 2005-01-15, Nr. 1695

@generverter Leser!

Bitte mach Dir um meine Zukunft keine Sorgen! Vor allem beruftlich nicht!

Durch meine guten Kontakte vor allem in die Medienbranche, mit der es bereits jetzt Kooperationen gibt und sich schon viele um mich bemühen, sehe ich dem gelassen entgegen!!

Meine Zukunft ist ohnehin nicht in Seeboden geplant, bereits im Juni nach der Matura bin ich für immer und ewig weg und Seeboden wird mich nie wieder sehen :o)...

Juhu! Juhu!

PS: Welchen Standard Artikel meinst Du? Ich schreibe für den Standard nämlich auch Artikel :o) deshalb kanns da leicht zu Verwirrungen kommen :o)

Übrigens gibts im nächsten Fluter - Magazin für politische Bildung - Förderer: Deutsche Bundesregierung (!!) - einen Artikel über Seeboden von mir und eine Fotostrecke!!

tom, 2005-01-15, Nr. 1696

Übrigens - mein privates Umfeld kennst Du nicht und das ist auch gut so, also du hast keine Ahnung, aber wäre für Dich interessant - Du würdest staunen mit welchen Leuten der Tom so Kontakt pflegt :o)

tom, 2005-01-15, Nr. 1697

ich meine sei froh dass ich mir dir überhaupt hier diskutiere - ich meine nicht mal ne e-mail adresse geschweige denn einen namen hier rein schreiben - dass ist schon unterstes niveau!

aber naja...lange bin ich eh nicht mehr in seeboden - 5 monate und ewig weg

juhu juhu juhu........
dann habt ihr eine plage weniger :o) ;-) :o)

manche verkraften es in seeboden nicht dass es demokratie gibt.....in manchen kommt der burschi hoch wenn sie mich sehen

ist das lustig, ich brech ab :o)

übrigens wieder nette zeilen in der gemeindezeitung :o)
ich brech noch mehr ab - so lustig fand ich das :o)


zitat: selbsternannter erneuerer :o)

wie geil :o)

juhu :o)

bürgermeister 200X, 2005-01-15, Nr. 1698

übrigens tun sie schon etwas schwarz oder blau wie immer Sie wollen wollen :o)

in der bevölkerung bin ich populär und beliebt wie nie zuvor :o)

woran das wohl liegt und ca 350 unterschriften für das gemeindevolksbegehren ohne einen finger dafür rühren zu müssen :o)

das war ein richtiger selbstläufer - die unterschriftenlisten haben sie mir damals aus den händen gerissen wie geil......

und wahnsinn welche persönlichkeiten alle gegen das projekt sind :o) wahnsinn

:o)
lg der zwietrachsäher :o)
*hahahahahahahahahahahahahahahahahaha*

ein schönes zitat am schluss:

"erfolg ist das wofür die anderen einem neidische sind und sich nicht anders helfen zu wissen um all die erfolge schlecht zu machen die der andere erreicht hat mit dem hintergedanken auch so erfolgreich werden zu können wie der kontrahent es schon ist, allerdings mit der vorahnung kläglichst zu scheitern" (stefan zweig)

"es ist eine tatsache das man von seinem gegner lernen muss" (lenin)

Seebodnerin, Alte Straße, 2005-01-16, Nr. 1701

Zu dem Herrn der FPÖ Seeboden, der hier als "Genervter Leser" sein "Meinung" bzw. die des Bügermeisters zum Besten gibt:

Warum bezichtigen Sie Thomas immer der Lüge, der Bürgermeister hat uns belogen: Noch im LTW-WK hat er gesagt, Zitat: "Dä Sondgruabn wirt net erweitat", und jetzt, der 7. März ist längst Geschichte, soll sie gleich um 23.000 km2 erweitert werden?

Bitte? Hr. FPÖ-Mensch, sie machen es sich schon verdammt einfach!!!

Die LÜGE Keule ist bei Euch FPlerInnen schon immer grifbereit...

Die Rechnung gibts bei den nächsten Wahlen - FPÖ 1 %! Uns reichts!

MfG
Anrainerin und Einwohnerin von Schotterboden - vormals Seeboden
im Namen von zahlreichen entsetzten MitbürgerInnen

GEMEINDEZEITUNG - Richtigstellung, 2005-01-16, Nr. 1702

Fälschung:

"Lassen wir uns von selbsternannten Erneuerern und Zwietrachsähern und Medien keinen Spalt in unsere Gesellschaft treiben."

Richtigstellung:

"Lassen wur uns durch DemokratInnen, anders denkenden, Intelektuellen und Nicht FPÖ/ÖVP MitgliederInnen nicht unseren Lobbyismus kaputt machen, lassen wir uns durch solche Leutung nicht die "Ausbeutung" vermasseln."

eine interessierte Leserin, 2005-01-19, Nr. 1706

Liebe Anrainerin!
Hast Dich wohl mit den 23.000,00 km² etwas vertan????!!!!!
Bemerke: Der gesamte Bez. Spittal/Drau hat eine Größe von 2.770,10 km².
Hm, also deiner Aussage nach beträgt die Größe der umstrittenen Sandgrube ca... der halbe Erdkugelumfang mal etwa 1 km Breite ....???

erika, 2005-01-19, Nr. 1707

LIL 1706!
also mir geht`s genau so. ich lese täglich die kleine zeitung, die kronenzeitung und die KTZ. sehe auch täglich fern, höre nachrichten in englischer, französischer slowenischer und auch deutscher sprache. Ich kann weder englisch noch französisch noch slowenisch . Aber die zahlen versteh`ich. Und da hör ich täglich, immer wieder zahlen, die unser LH ausspuckt und die sind so hoch, dass ich sie mir einfach nicht merke. Außerdem einmal etwas höher dann wieder niedriger. diese vielen zahlen verwirren mich einfach. ich finde, dass unser LH sehr geschickt ist uns aber vielleicht aufmerksam machen will , dass wir bei zahlen aufpassen müssen, weil sonst zahlen wir. in einem hast du recht, kontrolle ist ganz wichtig, besonders wenn es um so viele zahlen geht.
das ist meine schllichte meinung.LG
erika

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen