kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Jan 25 2021 15:44:38 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Verena M. Groh

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2004-11-16

Begrüßung und Einleitung zum Pogromgedenken am 11. November 2004

Guten Abend.
Dober večer.
Willkommen in der Evangelischen Kirche im Stadtpark.
Prisrčno pozdrauvljeni u cerkvi u „Stadtparku“.
Werte Gedenkende, liebe Freundinnen und Freunde.
Drage prijatelijce, dragi prijatelji,
leb pozdrav nam vsem ki se tukaj spominjamo pogroma novembra.

Seit einigen Jahren treffen wir uns zum Gedenken an die Reichskristallnacht. „Reichskristallnacht“ ist ein Begriff aus der Nazi-Sprache und in seiner Bedeutung an Zynismus wohl kaum zu überbieten und zeigt deutlich die Idee und Ideologie, die dahinter stecken.
Heute sind wir hier, jenseits der üblichen Gedenkfeiern und Gedenkkultur, die nur Kriegs- und Heldendenkmäler kennt, um das Andenken, die Kultur der Erinnerung zu pflegen.
Denn das Novemberpogrom war keine einmalige Sache, keine „plötzliche Erhebung des deutschen Volkszorns“, wie es vom NS-Regime gerne dargestellt worden ist.
Das Pogrom war lange vorbereitet worden und war von einer langen Vorgeschichte begleitet mit dem einen Ziel:
Die Vernichtung sämtlichen jüdischen Lebens in Deutschland und ganz Europa.
Ziel war die Vernichtung von Juden und Jüdinnen, von Sintizes und Sintis, von Partisaninnen und Partisanen, von Homosexuellen, von Behinderten und von politisch unbequemen Menschen.
Die gesetzlichen Grundlagen dazu waren bereits geschaffen worden, wie etwa durch die Nürnberger Gesetze. Mit den Pogromen begann eine unmenschliche Maschinerie zu laufen, gespeist von Ideen, die die menschliche Vorstellungskraft bei weitem übersteigen.
In dieser Maschinerie wurden Menschen umgebracht und entwürdigt.
Das Ziel war ein zweifacher Tod: Der physische Tod und der Tod durch Vergessen. Man sollte ihre Namen nicht mehr kennen, sie sollten aus dem kollektiven Gedächtnis gelöscht werden. Ein Beispiel dafür ist das Massaker von Babi Yar. Sie sollten dem Dunkel überlassen werden.
Und damit wurde eine Kultur des Vergessenes eingeführt, die bis heute wirkt.
Im Grund gibt es hier bei uns eine zweigleisige Kultur, wie zwei Seiten einer Medaille (Peter Gestettner): eine erlaubte Erinnerungskultur, die den Opfertod der Soldaten und ihre Ehre pflegt und dann gibt es die Erinnerung an die Opfer, die man am liebsten ganz verschwinden lassen will.
Aus der erlaubten und gepflegten Kultur können populistische Politiker noch immer mit vollen Händen schöpfen, weil sie so tief verwurzelt ist. In dieser Kultur sind SS-Kommandos in Ex-Jugoslawien ein Beispiel für Heldentum und Vaterlandstreue und sie werden immer wieder geehrt, jedes Jahr.
Die Seite der Opfer ist dunkel und droht immer wieder ins Vergessen abzugleiten.
Oft genug werden die Opfer noch einmal kriminalisiert. „Irgendwas fürchterliches müssen die Juden ja getan haben, sonst wären sie doch nicht so verfolgt worden“. Diesen Satz höre ich oft.
Aber sie haben nichts getan.
Sie hatten die falsche die Schädelform, die falschen Körpermasse, die falsche Hautfarbe, die falsche Herkunft, die falsche Religion, die falsche politische Einstellung, die falsche sexuelle Orientierung. Sie passten nicht in den sogenannten „gesunden deutschen Volkskörper“.


Wegen diesen Menschen sind wir heute hier, um sie dem Vergessen zu entreissen, dabei geht die Aufforderung an uns: „Wehret den Anfängen“.
Immer wieder ist auch die Forderung zu hören, das alles doch zu vergeben und zu vergessen, wie z.B. Burger in seinen Werken.
Zynischer kann man wohl nicht sein. Denn die Vergebung von Seiten der Opfer können wir nicht einfordern, die kann uns nur gewährt werden und das bedeutet, dass die Täter um diese Vergebung bitten müssen.
Und Vergessen? Nein.
Damit werden die zahllosen Opfer der Nazi-Maschinerie noch einmal getötet.

Die „Kreuzstadl-Initiative“ des Vereins R.E.F.U.G.I.U.S. ist ein gutes Beispiel, sich gegen eine Kultur des Vergessenes zu wehren.
In der Nacht vom 24. auf den 25. März 1945 wurden ca. 180 ungarische jüdische Zwangsarbeiter in der nähe des so genannten „Kreuzstadls“ des Gutes Batthany von Nazis ermordet und verscharrt. Seit Jahren wird nach diesem Massengrab gesucht. Die Bevölkerung schweigt.
Dem Verein R.E.F.U.G.I.U.S gelang der Ankauf und die Übergabe der Reste des Kreuzstadls an die Israelische Kultusgemeinde im Jahr 1993. 1995 konnte dort ein Gedenkstein errichtet werden. Die Heldenehrungen der örtlichen Verbände finden weiterhin statt.
Damit bewahrheitet sich ein Satz von Walter Benjamin:
„Schwerer ist es, das Gedächtnis der Namenlosen zu ehren, als das der berühmten.“
Es gilt, eine Trauerarbeit zu leisten, die jahrzehntelang nicht zugelassen wurde. Wir sind dazu aufgerufen, jeder und jede einzelne von uns.

An dieser Stelle möchte ich an Chris Fiebig gedenken, sie war Synagogenvorsteherin in der jüdischen Kultusgemeinde in Bamberg und auch für das Gebiet Kärnten zuständig. Frau Fiebig war hier in Kärnten sehr präsent und hat mir ihrer versöhnenden Art sehr viel zum Dialog und zu Erinnerungsarbeit beigetragen. Sie ist vor einer Woche überraschen gestorben.
Darum möchte ich an dieser Stelle Kaddisch sprechen.
Kaddisch ist das Gebet, das in der jüdischen Tradition für die Toten gesprochen wird und eine große Bedeutung hat. Für jeden Toten sollte Kaddisch gesprochen werden. Dieses Gebet möchte ich für Frau Fiebig in Hebräisch sprechen, und es ist sicher in ihrem Sinn, wenn es zum Gedenken den Namenlosen Opfer des NS-Regimes gesprochen wird:

Erhoben und geheiligt werde sein großer Name in der Welt, die einst erneuert wird. Er belebt die Toten und führt sie zu ewigem Leben empor, er erbaut die Stadt Jeruschalaim und krönt seinen Tempel in ihr, er entfernt den Götzendienst und bringt den Dienst des Himmels wieder an seine Stelle, regieren wird der Heilige, gelobt sei er, in seinem Reiche und in seiner Herrlichkeit in eurem Leben und in euren Tagen und dem Leben des ganzen Hauses Israel schnell und in naher Zeit, sprechet: Amen.
Sein großer Name sei gepriesen in Ewigkeit und Ewigkeit der Ewigkeiten!
Gepriesen sei und gerühmt und verherrlicht und erhoben und erhöht und gefeiert und hocherhoben und gepriesen der Name des Heiligen, gelobt sei er, hoch über jedem Lob und Gesang, Verherrlichung und Trostverheissung,d er je in der Welt gesprochen wurde, sprechet: Amen!
Fülle des Friedens und Lebens möge vom Himmel herab uns und ganz Israel zuteil werden, sprechet: Amen!
Der Frieden stiftet in seinen Himmelshöhen, stifte Frieden unter uns und ganz Israel, sprechet: Amen!


Danke für ihre Aufmerksamkeit. Hvala lepa.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen