kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Oct 18 2021 22:53:44 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Peter Assmann

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2004-09-17

Männerbilder

Männerbilder, das Männliche einer Person, das Männliche seiner Erscheinung - Schlagworte einer sozialen Geschlechterdiskussion, die in den letzten Jahren in der Kunst besonders intensiv geführt wurde. Bernadette Huber schließt in ihren jüngsten Arbeiten weder an diese Diskussionsstränge an, noch konterkariert sie diese; mit großer Ironie sucht sie vielmehr den Weg der Annäherung an dieses Thema. Sie stellt Frische und Originalität anstelle ausgreifend aufgebauter Kunstkonzepte; sie verbindet vielschichtige Ironie mit präziser Beiläufigkeit.

Obwohl die Ausstellung in der Galerie im Traklhaus sehr genau durchgeplant ist, vermittelt die Werkstückreihe der Künstlerin doch vor allem Spontaneität und große Direktheit im gestalterischen Zugriff.
Bernadette Huber operiert bewußt mit absolut gebräuchlichen Alltagsobjekten, Alltagsbildern, um diese zum einen durch die Kombination mit einem anderen Alltagselement - wobei hier etwa auch Textstellen als ein solches Kompositionselement zu gelten haben - bzw. durch teilweise minimale Gestaltungsmanipulationen in einen völlig neuen Sinnzusammenhang zu bringen. Ihre Kompositionen funktionieren auf der Ebene alltäglicher Wirklichkeit, aus der sie entnommen sind, wie Verkleidungen, wie karnevaleske Formen, die in ihrem „als ob“ um so drastischer die Hohlheit des jeweils angestrebten Vollbildes aufzeigen: Die große Geste mutiert zum potemkinschen Dorf; der Anspruch auf dominante Fülle erweist sich als pure Kosmetik.

Es ist allerdings nicht so sehr die Lust an der Demaskierung - im weitesten Sinn die Lust an einer Dekonstruktion -, sondern vielmehr die Pointierung auf das Selbstverständliche, auf das zwar nicht unbedingt für voll genommene, aber doch in seiner Erxistenz nicht grundlegend Hinterfragte, auf das die Künstlerin ihr und des Betrachters Augenmerk legt. Es sind in diesem Sinne „merkwürdige“ Formgestalten, die Bernadette Huber schafft. Eine Welt, in der flache Schatten versuchen, die gesamte Fülle von Wirklichkeit zu manifestieren.

Dies betrifft im besonderen die Welt der Erotik, deren verschiedentliche Accessoires eine Art Grundvokabular für die aktuellen Werkkompositionen der Künstlerin bieten, wobei sie hier sehr genau herausarbeitet, daß eine spezifische Absurdität nur über die Sichtbarmachung verschiedener allgemeiner Ebenen des Absurden erfolgen kann.
Auch wenn es gleichsam naheliegend wäre, setzt die Künstlerin hier kein pauschales Aburteilen oder ausschließliches Den-Finger-in-die-Wunde-Legen. Sie bemüht sich hier vielmehr, die jeweils verwendeten Accessoires in ihrem jeweiligen Eigensinn zu erfassen - als seltsam vertraute Absonderlichkeit, die gesellschaftliche Geschlechtsstereotype gleichsam rund um sich selbst drehen läßt und die jeweilige Beziehung zum Betrachter als eine Frage neu formuliert.

Diese (durchaus „Gretchen“) Frage richtet sich vor allem an die Identität des einzelnen mit quasi „gesellschaftlich üblichen“ Inhalten, sie stellt psychische Haltungen vor - durchaus im Hinblick auf deren Korrekturmöglichkeit, wie (wenig) weitreichend eine solche auch im Einzelfall sein kann.

„Mit anderen Worten: Die Haltung „Von Mann zu Mann“ und „Das verstehst Du nicht, meine Liebe“ bedürfen bei uns keiner besonderen psychischen Disposition des einzelnen. Es bedarf einer besonderen psychischen Disposition und Erziehung, diese Haltung nicht zu haben.“ (Aus: Klaus Theweleit: Männerphantasien, 2. Bd., Frankfurt 1986, S. 385)

Katalogtext von Peter Assmann, Galerie im Traklhaus, 1997

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 16. Juli 2021
r Hundert Jahre Seewinkel
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN
mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre
Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

r Weitere Dokumentationen