kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 11 2018 09:33:10 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Ludwig Roman Fleischer

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2004-08-31

Weihnachten im Entzug - Teil II

Kap. 11

Bisher erschienen:
Weihnachten im Entzug - Teil I

Andreas Kubsch und Sandra Bülllwatsch schmusen unverdrossen, vor weitgehend leeren Blättern. Kubsch scheint ein Verweigerer wie Lagreiner zu sein, freundlicher und ein wenig verblümter vielleicht. Immerhin hält er noch den Kugelschreiber in der Rechten (hinter dem Rücken der Büllwatsch); beide haben drei oder vier Zeilen niedergeschrieben, ehe sie endgültig im Schmuseclinch versunken sind. Kubschens erste Erinnerung an sich hat sich in Harrers erzählerfahrener Phantasie zum Literatur-Rohling verdichtet, den es nur noch – der eigenen Erfahrung, der eigenen Wahrnehmung und den eigenen Klischees gemäß – zu behauen, zu schleifen und zu polieren gilt. Der Sparstrumpf: Klein-Kubsch (hübsches Klein-Kübschchen mit dunklen Lockenringeln und denselben blauen Kugelaugen wie jetzt) hat anläßlich eines Besuchs bei den Großeltern einen grauen Sparstrumpf geschenkt erhalten.

„Warst du mit den Eltern dort?“
„Ja. Nein. Ja. Was weiß ich,“ raunzt Kubsch, Wange an Wange mit der Büllwatsch.
„Mit dem Vater?“
„Eher nein.“
„Also mit der Mutter?“
„Eher ja.“
„Waren es ihre Eltern?“
(theatralisches Seufzen, Achselzucken)
„Ich denke nein.“Also seine?“
„Wohl ja.“
„Und er war nicht dabei?“
„Er wer? Ach ja, eher nein.“

Du hirnentrindeter Lackaffe, denkt Harrer, ehe er bei sich zu einer detaillierten Variation des Kubschischen Themas ausholt. Kübschchen Papi ist, sagen wir, ein Kleinganove, der Stoß spielt und dabei zumeist verliert, der Großpapa ein sparsamer Pedant und Altnazi, der das Enkelchen zu Sparsamkeit und anderen teutonischen Tugenden erziehen will. Kübschchen soll das Gegenteil des Vaters werden, der beispielsweise säuft, die Mutter schlägt, ihr kein Haushaltsgeld gibt, kleine Beträge veruntreut und große verliert. Kubschens Vater, phantasiert Harrer, ist wie er ist, weil Kubschens Großvater ist wie er ist; und Kübschchen soll nach dem Willen des Großvaters wie der Großvater werden. Daher der Sparstrumpf als Falke. Nuovo Realismo in Wiener Vorstadt-Setting.

„Und was noch?“
„Was was noch?“
„Was fällt dir zum Großvater ein, abgesehen von Sparsamkeit und Pedanterie?“
(Ein durch die Last der Büllwatsch erschwertes Achselzucken).
„Wie alt war dein Großvater?“
„Keine Ahnung.“
„Ist er im Krieg gewesen?“

(Nicken, auf die Büllwatschbacke geschnäbeltes Küßchen).Und dann ist eben dieses Großvaterfoto vors Auge der Erinnerung getreten, der Alte in Uniform. Bei der Frage nach Kragenspiegel, Abzeichen, eventuell sich um das Foto gruppierende Redensarten hat Kubsch die Finger bereits wieder am Korpus der Büllwatsch und in Harrer verdichtet sich das Bild des pedantischen Nazigeizkragens, der dem Enkel kleinbürgerliche Triebverzichts-Ideale beibringen will, als Gegenentwurf zum Treiben des missratenen Sohnes, des Säufers, Spielers, Verschwenders und Schürzenjägers.

Die Büllwatsch – das sinnliche Trullchen mit Kinn- und Lächelgrübchen (ein Großelternkind auch sie) – wird von Opapa anlässlich eines Geburtstages auf ein Dreirad gesetzt. Fahr hinaus ins Leben. Schatzi. Denn die Mami hat schon ihre Überdosis weg und der Papi sich mit der Luger des anderen Opapa dem Leben entzogen. Aber die Büllwatsch schreibt es nicht, vielleicht, weil sie zu sich und ihrer Katastrophe nicht die Verbaldistanz eines Herrn Harrer hat, der an ihrer Geschichte bereits Rohmaterielles für seine eigenen Erzählereien ahnt.

Und der rabiate Heimo Sterk: mit der engelsfrommen Mama und dem versoffenen Rock-and-Roll-Papa unterwegs – amoi olle beinaund, woaräh a Ausnauhm – läuft als Klein-Heimi mit einem anderen Fünfjährigen um die Wette, die Schneckentreppe einer Fremdenpension hinab und damit dreimal im Kreis, und als er praktisch gewonnen hat, stolpert er auf der letzten Stufe und bricht sich den Knöchel: doppelter, offener Bruch. Hatschen tuari oft no heit. Immer gewinnen wollen, vor allem gegen den Vater, dem Heimo, so Heimo, beweisen will, dass er der Bessere ist: der bessere Gitarrist, der bessere Hinhauer, der bessere Ficker. Aber das geht nicht so leicht mit einem so schweren Jungen wie dem eigenen Gouverneur. Wer schafft es schneller abwärts? Welch ein Rohmaterial! Und Heimo würgt an sich selber herum und kann seine erste Erfahrung mit sich nicht beschreiben.

Erleichtert vernimmt Harrer das Schlagen des trinitarischen Sechs-Uhr-Glöckchens. Er wird die Geschichten der anderen zu den seinen machen, sie zu sich nehmen und verdauen, in kreative Energie umsetzen und das Unbrauchbare daran ausscheiden.

Ludwig Roman Fleischer: „Weihnachten im Entzug“, SISYPUS, 2004, 14.- €
ISBN: 3-901960-25-2

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen