kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 11 2018 11:21:42 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Ludwig Roman Fleischer

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2004-08-24

Weihnachten im Entzug - Teil I

Kap. 11

Donnerstag Nachmittag: Harrers Schreibwerkstatt, Harrer als eingeplante Ausnahme, als Importeur der Außenwelt, der keinerlei therapeutische Funktion oder Autorität hat, an den sich keinerlei Heilserwartungen richten. Man merkt es daran, daß die kreativen Schreiber häufig überhaupt nicht, und wenn, dann widerwillig und mit deutlicher Verspätung zur Schreibwerkstatt kommen. Alfred Leber, der Hausverständige vom Dienst, ist außer Haus, weil er einen Stockzahn wurzelbehandeln läßt. Gottfried Kemp befindet sich in der Psychogruppe, Stefan Soma liegt mit einem grippalen Infekt darnieder, dem er homöopathisch zuleiberücken will. Er mißtraut schulmedizinischen Präparaten, wiewohl er außermedizinischen Präparaten nur allzu lang nicht mißtraut hat. Die Kulovits ist – wie ihre Geliebte Dorn – „einfach net guad drauf“ und Harrer hat keine Lust, die beiden zu verpfeifen; die Fenz liegt wegen Schwangerschaftsproblemen im Bett, Christian Lagreiner ist – wie immer – in Anwesenheit abwesend. Die kreative Schreibgruppe hat sich auf den rabiaten Heimo Sterk, die naive Lisplerin Sandra Büllwatsch, sowie die beiden Erstphasler Thomas Häusler und Andreas Kubsch reduziert. Letzterer beschmust die halb in seinen Schoß gefallene Büllwatsch. Keiner ist mit weniger als einer Viertelstunde Verspätung aufgetaucht, alle haben versichert, heute eigentlich überhaupt nicht in Stimmung zu sein. Harrer mußte angestrengt an sein überzogenes Bankkonto denken, um den Krempel nicht hinzuhauen. Aber das Hinhauen des Krempels brächte für Harrer nicht bloß finanzielle Probleme mit sich: Lehrmann hat mit dem Literaturimpresario Helfrich ein Sponsoring der Schreibwerkstatt ausgehandelt. Helfrich wäre von Harrer im Falle von dessen Handtuchwurf bitter enttäuscht und würde ihn womöglich nie wieder zu einer Lesung einladen. So jedenfalls denkt Harrer, beinah gleichzeitig die Niedrigkeit seines Denkens ahnend, das Helfrich einen Harrer-artigen Charakter zuschreibt, den er wohl gar nicht hat.

Das Sponsoring seiner Schreibwerkstatt hat Harrer gerade heute zu einer gewissen Motiviertheit angeregt und ihn ein Thema ausbrüten lassen, das er - bei allem Standard-Defätismus – für außerordentlich ergiebig hält: Meine erste Erinnerung an mich. Harrer hat das zu Schreibende zuvor gesprächsweise abgewickelt, mit großer Befriedigung dem Scheppern lauschend, unter welchem der Minutenzeiger der Kaffeehausuhr vorwärtszuckelte: mehr als die Hälfte der Schreibzeit ist bereits durch das Gerede aufgebraucht. In einundvierzig Minuten wir sich Harrer – um einen Tausender reicher (oder eigentlich: um denselben weniger arm) – empfehlen und seiner Wege gehen, bis etwa Sonntag erleichtert sein, als ob nie wieder eine Schreibwerkstatt stattfände, Montag und Dienstag leicht beunruhigt ob der nächsten, unerbittlich bevorstehenden, und ab Mittwoch wieder unter gräulichem Kreativitätsdruck, womit er am Donnerstag die Schreibgruppe unter Kreativitätsdruck setzen soll. Meine erste Erinnerung an mich. Da ist sogar der eingebildete Hübschling Lagreiner gesprächig geworden: „I erinner mi, daß i auf´m Schoß von da Muatta gsessen bin und versucht hab, ihren Busen aus´m Dirndeldekcholltee außez´fischen. Natialich hab i´s nit gschofft und vom Vottan a paar Watschen kriagcht,“ tirolert der bezopfte Adonis, „ i woaß no, daß es ziemlach lang dauert hat, bis da Votta bemerkcht hat, wos i vorhab. Dann isch er aba ziemlach heftich wurn, woaßt eh, mei Votta, der´s notwendach ghabt hat, in Puritaner z´spühn.“

Lagreiner setzt das allgemeine Wissen um seines Erzeugers pornographische Berufstätigkeit voraus. Überhaupt hat Harrer das Gefühl, daß diese erektionsliterarische Beschäftigung von Lagreiner Senior dem Junior wichtig, wenn nicht gar teuer ist. Ohne den väterlichen Pornokeller stünde das existenzielle Gebäude des Jungen auf höchst unsicherem Fundament, er erklärt sich seine Persönlichkeit aus dem väterlichen Kellermetier. Schreiben tut er freilich nicht darüber. Harrers Anregung, den mütterlichen Dirndelbusen als Leitsymbol zu benutzen, als Metapher der Ich-Werdung darzustellen, hat Christian Lagreiner kalt gelassen. Er ist im Moment in die Prognosen einer Schmierblatt-Astrologin vertieft. Nicht uninteressant ist das erste Ich-Bild des Neulings Thomas Häusler, eines rötlich beflammten Albinos im dunkelblauen Jogginganzug: Weihnachtsbescherung, Familienversammlung vor dem Lichterbaum, „und auf amoi is mei Muada umgfoin und die Großötan ham mi ausen Zimmer außezaht. Mei Muada woara Voialki. Des is´s a heit no, trotz olle ihre Entziehungskuren...“

Ah, wie man diese Anekdote symbolisch aufladen und metaphorisch überhöhen könnte! Das Christkind-gläubige Kind in großäugiger Bescherungserwartung, Jung-Jesus in problematischen Familienverhältnissen, die Großeltern Ochs und Esel an der Krippe, und da kollabiert die Jungfrau Maria im Rausch und bekotzt sich im Kerzenschimmer!

„War der Vater dabei?“ hat Harrer sich erkundigt.
„Mein Vodan hob i net kennt.“
(Der Vater also unbekannt wie Gott Sabaoth!)
„Und deine Mutter hat allein mit dir gelebt?“
„Bei die Großötan.“
„Freund hat sie keinen gehabt?“
„Naa. Häxens zum Saufen.“

Die Großeltern als hermaphroditischer Nährvater, genannt das Pepperl. Harrer grinst, die erloschene Pfeife im Mundwinkel. Freilich eine tragische Geschichte. Bald hat das aus der Wiege geplumpste Christkindl seinerseits zu saufen angefangen. Vorbereitet durch die schnapsangereicherte Muttermilch, die Alkohol-Fahne bei der Fläschchen-Verabreichung. Mit sieben oder acht Jahren einmal das Resterl in Mamas Lieblingsglas probiert, als die Mama schon eingenickt ist; oder die Mama hat von sich aus was angeboten, dem innaten Fütterungstrieb der Mütter gehorchend: da nimm einen Schluck und gib Ruh, sonst gibt´s Watschen. Und die ersten Taschengeldbiere und das Männlichkeitsgesaufe der Pubertät, das bei den anderen gerade noch innerhalb der Grenzen einer zumindest latenten Nüchternheit abläuft. Nun hat auch Thomas bereits drei Entziehungskuren hinter sich, und alles hat unter dem beleuchteten Christbaum angefangen, am Heiligen Abend, dem Geburtsfest des Erlösers.

Ein Blick über Häuslers Schulter und in sein Manuskript: er verarbeitet sein Initiationstrauma zum Knüttelgedicht:

Weihnachten ist´s in der Stube
Und ich bin ein kleiner Bube,
der sich aufs Christkind freut,
doch gibt´s keine Freude heut.
Der Mutter ist nicht wohl,
vom Schnaps da ist sie voll...

Fortsetzung folgt.

Ludwig Roman Fleischer: „Weihnachten im Entzug“, SISYPUS, 2004, 14.- €
ISBN: 3-901960-25-2

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen