kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Mar 03 2024 00:49:05 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Werner Wintersteiner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-07-08

Wir brauchen ,Europtimismus'

Scheitert das Projekt Friedensmacht Europa, steht auch das Wohlstandsmodell Österreich auf dem Spiel.

Der europapolitische Umfaller der SPÖ ist über die Tagespolitik hinaus eine Katastrophe. Warum ist es so wichtig, das europäische Projekt, bei all seinen Mängeln und Inkonsequenzen, zu verteidigen? Die Union ist eine Antwort – nicht nur auf die Probleme von gestern, sondern auch auf die von heute und morgen. Europa war bis vor 60 Jahren eine der kriegerischesten Gegenden der Welt – von ihm sind zwei verheerende Weltkriege und die Shoah ausgegangen. Heute präsentiert sich Europa als Zivilmacht mit Menschenrechten und Demokratie. Das alleine ist schon großartig, doch es wäre nicht ausreichend, das Unionsprojekt für die Zukunft zu begründen.

Die EU kann aber auch eine Antwort auf die Globalisierung und die neuen geopolitischen Konstellationen werden. Dazu ist es nötig, Demokratie, gleichberechtigte Zusammenarbeit und friedliche Konfliktregelung nicht nur im Inneren, sondern auch in der Weltpolitik anzuwenden: organisierte Kontakte zu den Nachbarn, z. B. Mittelmeer-Union, Verzicht auf Atomwaffen, Öffnung der „Festung Europa“, Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil mit der Dritten Welt statt Ausbeutung und Anheizen der Migrationsspirale.

Damit Europa eine echte Friedensmacht wird, könnte das österreichische Modell der Neutralität auf die weltpolitischen Beziehungen übertragen werden. Natürlich gehört dazu auch die Demokratisierung der EU-Strukturen. Scheitert das Projekt Friedensmacht Europa, steht auch das Wohlstandsmodell Österreich auf dem Spiel.

Von all diesen Aufgaben reden unsere Politiker kaum einmal ein Wörtchen. Stattdessen ist es üblich, die EU ausschließlich mit der Österreich-Brille zu betrachten: Was gehen uns die anderen an? Was nützt uns die EU? Niemals aber: Was können wir zum gemeinsamen Projekt Europa beitragen?

Österreich ist wohl der größte Profiteur der EU-Osterweiterung. Umso absurder, dass hierzulande die geringste Zustimmung zur EU besteht. Das liegt wohl daran, dass die EU als Sündenbock für hausgemachte Fehler missbraucht wird. In dieser Situation dem Druck der Kronen Zeitung nachzugeben, die seit Jahren nicht bloß gegen die EU, sondern auch gegen die UNO Stimmung macht, ist kein Schritt zur Demokratisierung, sondern bloß ein Ventil für die aufgehetzte „Volksseele“. Aber die Anti-EU-Haltung ist letztlich nur eine Spielart der Fremdenfeindlichkeit. Die andere ist die staatliche Verweigerung von Rechten für Zuwanderer, z. B. die Verweigerung des Bleiberechts für gut integrierte Familien wie die von Arigona Zogaj, die übrigens aus Europa kommt! Fremdenangst schüren und Europapolitik predigen, das geht nicht zusammen. Was wir brauchen, ist „Europtimismus“ statt „Europportunismus“.

Kleine Zeitung, 8. Juli 2008, Dienstag, S.38

.

Diesem Beitrag entgegnet Walther Schütz in → Mein Gott, Werner!
Werner Wintersteiner kontert in → Mein Gott, Walther!
worauf die Diskussion von Walther Schütz fortgesetzt wird mit → Sand ins Getriebe statt Öl!

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 23. Feber 2024
r DEMO GEGEN RECHTS - DEMO PROTI DESNO
Klagenfurt Stadttheater

Donnerstag, 8. Feber 2024
r Zivilcouragetraining und queerfemeinistisches Argumentationszirkeltraining
mit anschließendem Vernetzungstreffen/ navrh možnost zu povezovanje
organisiert von/origanizirano od: Verein GemSe, KD Barba, schau.Räume
schau.Räume Villach, Draupromenade 6

Donnerstag, 18. Jänner 2024
r Filmvorführung "Kärnten is' lei ans"
Arbeiter:innenheim der KPÖ Villach, Ludwig-Walter-Straße 29

Samstag, 21. Oktober 2023
r Das ist uNser Haus!
Kleine Geschichte der Hausbesetzungen in Kärnten/Koroška Veranstaltet von: Squats statt Kärnten
schau.Räume, Draupromenade 6, 9500 Villach/Beljak

Mittwoch, 6. September 2023
r DIE GEMOCHTEN
Lesung und Buchpräsentation von Lydia Mischkulnig
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Mittwoch, 23. August 2023
r SPÄTLESE
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 26. Mai 2023
r Geld
Myzel, Lederergasse, 9500 Villach

Freitag, 2. Dezember 2022
r Partnerlook
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer.
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Donnerstag, 23. Juni 2022
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln - Fom End fon da Manachie bis häht
Die Geschichte Wiens auf Wienerisch. Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 25. März 2022
r Unter den Birken vielleicht
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

r Weitere Dokumentationen