kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Fri May 24 2024 19:21:18 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Autonome Antifa Kärnten/Koroska

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2009-02-14

Gegen jeden Antizionismus und Antisemitismus!

Stellungnahme zur Israelproblematik

.

Die Linke und Israel. Oder; Antizionismus unter dem Deckmantel „Pazifismus"

Seit es in Gaza Krieg gibt, tobt die Welt mal wieder gegen Israel, darunter wie immer (Neo-)Nazis, IslamistInnen und ein Teil der Linken, der sich noch im Mittelalter befindet. Der gemeinsame Konsens lautet, Israel begeht einen Völkermord im Nahen Osten und der „Westen" sieht zu, weil er sich noch immer schuldig für den Holocaust fühlt. Wir wollen in unserem Text die Notwendigkeit des Staates Israels erklären, warum der Krieg in Gaza kein Völkermord ist und seine Berechtigung hat und warum sich Teile der Linken mit Nazis, IslamistInnen und anderen Freaks gegen Israel verbünden.

Israels Existenzrecht

Israels Existenzrecht wird in vielen Teilen der Linken als nicht mehr Notwendig empfunden. Auch die Annahme, dass der Antisemitismus mit dem Dritten Reich untergegangen ist, ist eine klassische Fehlinterpretation der jetzigen Lage. Wir wollen an dieser Stelle einen überaus gelungen Teil eines Textes der –> Antifa-On zitieren, der die Notwendigkeit Israels im Kapitalismus kurz und einfach erklärt:

„Warum Israel notwendig ist, ist leicht erklärt. Kein Staat verdient zu existieren, außer als Notwehr (ISF 2006) und dies trifft eben auf Israel zu. Die Welt ist eine kapitalistische, in Nationen eingeteilte Welt, und daher ein antisemitischer Ort. Denn so lange es Kapitalismus gibt, solange gibt es auch immer die Möglichkeit seiner negativen Überwindung auf Grundlage des Kapitals. Soll heißen, der fetischisierte (durch den Kapitalismus vermittelte Blick der Dinge) „antikapitalistische" Angriff auf das Abstrakte, bleibt nicht beim Angriff auf das Abstrakte stehen, sondern konkretisiert und biologisiert in seinem Wahn die abstrakte Seite des Kapitals mit den Juden und Jüdinnen. Damit wird der „antikapitalistische" Angriff zur Massenvernichtung der Juden und Jüdinnen. Da nun aber selbst nach 1945 die Welt eine kapitalistische blieb und die Voraussetzungen eines neuerlichen Holocausts nicht verschwanden, und die Versprechungen sowohl der bürgerlichen, als auch der sozialistischen Gesellschaften leere waren, war Israel die einzig richtige Konsequenz nach 1945. Denn weder die bürgerlichen noch die sozialistischen Nationen oder Bewegungen waren fähig oder überhaupt gewillt, die Juden und Jüdinnen vor den Nazis und deren Hilfsvölkern zu schützen. In so einer Welt ist deshalb der Selbstschutz der Jüdinnen nur im Rahmen eines jüdischen Nationalstaates möglich."

Natürlich heißt das für uns jetzt nicht, dass die israelische Regierung unter einem Kritikverbot steht, jedoch ist das Existenzrecht Israels im Kapitalismus immer und egal mit welcher Regierung an der Spitze zu verteidigen. Alles andere hätte nämlich vernichtende Konsequenzen für alle Menschen, die in Israel leben, seien es jetzt Juden und Jüdinnen, Homosexuelle, die aus den umliegenden arabischen Ländern aufgrund ihrer sexuellen Einstellung fliehen mussten, Frauen die verfolgt wurden und in Israel Schutz fanden oder die vielen anderen Minderheiten, die in Israel einen Neustart wagen konnten.

Ein passendes Zitat in diesem Zusammenhang:
„Wenn die Araber die Waffen endlich niederlegen, wird es keinen Krieg mehr geben. Aber wenn Israel die Waffen niederlegt, wird es kein Israel mehr geben."

Krieg in Gaza 2008

Der Krieg in Gaza wird von vielen Linken als israelisches Produkt gesehen, die Positionen der Hamas werden, wenn überhaupt, wenig kritisiert, Israel wird alleinig die Schuld zugeteilt und als „Verbrecherstaat" abgestempelt. Wir wollen diese Meinung kurz besprechen.

Die schrecklichen Bilder aus Gaza, in dem größtenteils tote / verletzte Frauen und Kinder zu sehen sind, rufen bei vielen Menschen eine für uns durchaus verständliche Empörung hervor, jedoch müssen wir den Konflikt näher betrachten, um diese Bilder und den Krieg zu verstehen.

Die Hamas, eine radikal islamistische Organisation, die in ihrer Charta (einer Art Parteibuch) die Vernichtung aller Juden und Jüdinnen predigt und sich offen für den nationalsozialistischen Vernichtungsantisemitismus ausspricht, schießt Raketen auf Israel mit dem einzigen Ziel, Zivilist/innen in Israel zu töten, worauf Israel mit militärischen Operationen antwortet, die das Ziel haben, die Bombardierungen zu stoppen. Viele sich als links sehende Menschen sehen in den israelischen Militäroperationen einen Völkermord mit der Begründung, dass es viele zivile Opfer gibt. Das ist in unseren Augen nicht nur eine falsche Analyse, sondern der Krieg besitzt einen sehr wichtigen zweiten Charakter, auf den wir gleich eingehen wollen. Zuerst wollen wir aber klären, warum es zu den vielen Zivilenopfern im Gazakonflikt kommt:

Es ist nämlich nicht, wie viele Leute behaupten, ein Genozid an den Palästinensern, sondern einfach eine Eigenschaft des Krieges, der aber durch die taktischen Manöver der Hamas ungemein gestärkt wird. Ein Krieg wird niemals human sein, ein Krieg wird niemals fair sein, es wird niemals Kriege geben, in dem nicht Unschuldige sterben Aber wenn eine Fraktion im Krieg extra Raketen aus Wohnhäusern, Schulen, Moscheen und anderen zivilen Einrichtungen schießt, werden die unschuldigen Opfer nur unnötig, aber bewusst gewollt in die Höhe getrieben. Die Hamas schießt nämlich aus zivilen Einrichtungen, weil sie nur daraus profitieren kann. Wenn Israel diese Einrichtungen nicht bombardiert, können ungehindert Raketen nach Israel fliegen und Menschen töten, wenn Israel aber bombardiert, sterben ZivilistInnen, was wiederum den Hass der PalästinenserInnen schürt bzw. für Solidarität der Weltöffentlichkeit sorgt und so der Hamas Auftrieb im Kampf gegen Israel gibt. Um Menschen geht es der Hamas nicht.

Ein erneuter Holocaust?

Um auf den zweiten Charakter der antiisraelischen Propaganda und Kritik zu kommen: Mit dem nicht selten vorkommenden Vergleich des Holocausts mit dem Krieg in Gaza wird eine Geschichtsverfälschung betrieben, die den Holocaust als simplen Krieg darstellt. Der Holocaust war aber viel mehr als nur ein Krieg, im Holocaust wurden Juden und Jüdinnen systematisch, hoch-bürokratische geplant mit industriellen Mitteln vernichtet, was in diesem Ausmaß sicherlich einzigartig war und ist. Sie wurden eben nicht durch eine Bombe, die in erster Linie militärischen Einheiten gilt, getötet, sondern gezielt vernichtet. Der Holocaust war ein offen ausgesprochenes Projekt einer ganzen Gesellschaft, wo sich „ganz normale Deutsche" daran beteiligten und kriegswichtige Ressourcen dafür geopfert wurden. Und genau darin besteht die Singularität, die totale Irrationalität dieses Projekts.

Der Konflikt in Gaza ist nicht aufgrund der Kriegsführung der Israelis einzigartig, wie ihn viele darstellen, es gibt Grenzkonflikte auf der ganzen Welt, es gibt Kriege auf der ganzen Welt und es gibt Tote durch Krieg auf der ganzen Welt. Wenn sich aber die Kritik der PazifistInnen nur auf Israel bezieht und der Krieg in Gaza so von allen anderen Kriegen unterschieden wird, hat das einen durchaus antizionistischen und antisemitischen Hintergrund. Es wird zwischen israelischen Kriegen und anderen Kriegen unterschieden, obwohl es keinen militärischen Unterschied gibt. So ist diese Argumentation ein Anknüpfungspunkt für antisemitischer Hetze, wie z.B. der Hamaspropaganda, Nazipropaganda oder eben Propaganda sich als links sehender Leute, die sich aber nicht von antisemitischen Hetzern inhaltlich abgrenzen können.

Dieser Antizionismus und Antisemitismus ist auch der Grund, warum sich auf der ganzen Welt Linke Menschen auf Demos gegen Israel beteiligen, jedoch jeden anderen Konflikt auf der Welt ignorieren. Oder gab es in letzter Zeit etwa in Österreich eine Demonstration gegen die Milizen in Ruanda, die Anfang Dezember um die 200 Frauen und Kinder abgeschlachtet haben?

Es geht diesen selbsternannten PazifistInnen eben nicht darum, gegen Krieg und Kapitalismus zu demonstrieren, sondern gegen den Staat der die Shoa Überlebenden, um dessen Existenzrecht zu leugnen, Juden und Jüdinnen die Opferrolle abzusprechen und um mit der eigenen Geschichte nochmals dick abzurechnen.

Um auf das eigentliche Thema zurückzukommen, den Konflikt im Gaza, so gibt es unserer Meinung nach nur eine Chance für dauerhaften Frieden, die wäre die Hamas zu zerschlagen. Solang es die Hamas gibt, die als einziges Ziel hat Israel zu vernichten und den Holocaust weiterzuführen, kann es keinen permanenten Frieden geben. Es kann durchaus zum Waffenstillstand kommen, aber den nützt die Hamas nur, um sich zu reorganisieren, um neue Leute zu werben und um ihre Waffen zu erweitern. Die Hamas will gar keinen Frieden mit Israel, sie will nur die Vernichtung Israels und das ist ein sehr wichtiger Punkt, der leider viel zu oft ausgeklammert wird!

So sind wir auch der Meinung, dass jegliche Verhandlung mit der Hamas zu nichts führt, außer dass es einer radikal islamistischen Organisation Zeit gibt, um die nächsten Angriffe vorzubereiten, was auf Dauer dramatische Konsequenzen haben kann.

Die nächste Fehlannahme in diesem Konflikt ist die Argumentation, dass das „palästinensische Volk" geschlossen hinter der Hamas steht. Es gibt durchaus Widerstand gegen diese Organisation, es gibt auch immer mehr und lauter werdende Stimmen, die sich für die Zerschlagung der Hamas aussprechen, weil eben nur eine 2-Staatenlösung dauerhaften Frieden bringt und die Hamas mit ihrer dogmatischen Einstellung dies nicht akzeptiert. Gegen diese kritischen Stimmen geht die Hamas aber skrupellos vor, so gibt es Berichte, dass Hamas-GegnerInnen verhaftet und verschleppt werden, viele landen im Gefängnis, viele andere werden auf der Stelle erschossen, da sie laut Hamas „mit den Juden koalieren". Darunter auch Menschen, die der Hamas einfach nur verboten haben, aus ihren Haus Raketen auf Israel zu feuern.

Zionismus, das Feindbild der Nazis, Linken und IslamistInnen

Der Zionismus ist kurz gesagt die Bestrebung von Juden und Jüdinnen für einen jüdischen Staat, welche vor dem Aufstieg des Nationalsozialismus nur wenig Bedeutung innerhalb des Judentums hatte, obwohl es schon weit vorher zu antisemitischen Übergriffen, Pogromen und anderen Gräueltaten an Juden und Jüdinnen kam. Erst mit Aufstieg des Nationalsozialismus in Deutschland und Österreich wurde der Zionismus immer mehr zu einer bedeutenden Rolle für Juden und Jüdinnen, da sie unmittelbar bedroht waren. Der Zionismus ist also die logische Antwort auf den (Vernichtungs-)Antisemitismus und kann durchaus als emanzipatorisch gesehen werden, da er die einzige Form des Selbstschutzes für Juden und Jüdinnen darstellt, der dringend Notwendig war und wie wir vorher schon erklärt haben, noch immer ist.

Warum sich jetzt Nazis und IslamistInnen gegen den Zionismus aussprechen, sollte klar sein, warum aber gerade Teile der Linken mit Reaktionären eine Querfront gegen den Zionismus bilden, kann nur geraten werden. Rührt es daher, dass aus der Unfähigkeit den Kapitalismus in emanzipatorischer Absicht zu kritisieren, der regressive Wunsch nach dem einfachen, natürlichen, dem noch zu überschauenden Leben entsteht, das frei sei von den Demütigungen und Ansprüchen einer modernen Gesellschaft. Und dient als Projektionsfläche für derlei Wünsche diese nationalen Befreiungsbewegungen, wie sie die Hamas für manche AntiimperialistInnen darstellt? Oder ist es plumper Antisemitismus, der die Leute auf die Straße treibt, um gegen den verhassten jüdischen Staat bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu demonstrieren?

Über das Verhältnis von Islamismus und Rechtsextremismus; und warum dagegen auftreten?

Den Islamismus (das politische Konzept, nicht die Religion Islam!) gilt es genau so als politischen Feind ernst zu nehmen, weil er – wie der Rechtspopulismus – eine reaktionäre Antwort auf die Krisenerfahrung im globalen Kapitalismus ist. Statt dem Versprechen des Rechtsextremismus, den widerstreitenden Interessen in der Gesellschaft und der Vereinzelung der Menschen im Kapitalismus durch die Schaffung einer homogenen Volksgemeinschaft (die FPÖ bekennt sich in ihrem Parteiprogramm übrigens noch immer zur deutschen „Volks- und Kulturgemeinschaft") zu begegnen, strebt der Islamismus die Gemeinschaft der Gläubigen (Umma) an. Diese angebliche Aufhebung erweist sich jedoch auch hier als die politische Schaffung eines religiös legitimierten, autoritären und homogenen Zwangskollektives, das ohne die Konstruktion eines – sowohl im Inneren wie Äußeren vermuteten – feindlichen Anderen nicht auskommt. Es kann die Widersprüche nicht versöhnen, sondern nur projizieren.

Die massive Diskriminierung von Frauen, die (inzwischen häufig als Antizionismus auftretende) antisemitische Raserei gegen Jüdinnen und Juden und der permanente Krieg gegen die Organisierung emanzipatorischer oder auch nur individueller Interessen zeigen die Brutalität des islamistischen Konzeptes dabei deutlich auf. Wie oben beschrieben gibt es viele Parallelen des Islamismus zum Rechtsextremismus. Wenn die FPÖ jetzt gegen IslamistInnen hetzt, geht es ihnen nicht darum, die Ideologie, der sie doch so nahe stehen, abzulehnen; sie folgt einem rassistischen Diskurs, der Muslime allgemein als Bedrohung für die hier angestammte Kultur sieht und soziale Missstände auf diese „Fremden" projiziert.

Den Unterschied zwischen Islam und Islamismus klar zu stellen ist aber nicht nur erforderlich, um Menschen vor rassistischer Diskriminierung effektiv in Schutz nehmen zu können, sondern auch, weil der Islamismus selbst ein politisches Konzept darstellt, das es anzugreifen gilt. Sich als Linke der Auseinandersetzung mit dem Islamismus zu enthalten bedeutet schließlich, der rechtspopulistischen Mär vom „Kampf der Kulturen" auf den Leim zu gehen. Denn das Konzept des rassistischen Kulturalismus der Rechten sowie die Selbstkulturalisierung der in Europa lebenden IslamistInnen führt zur Verewigung sozialen Verhaltens. Die Andersartigkeit von Menschen folgt nach dieser Logik dann nicht mehr aus deren sozialer Situation, sondern aus ihrem kulturellen Hintergrund. Das verpönte Wort „Rasse" wird durch „Kultur" ersetzt, hat aber die gleiche Funktion eines brutalen Herrschaftsanspruches.

Ebenso wie es darum geht, dem Islamismus Einhalt zu gebieten, verhält es sich auch mit dem Rechtsextremismus, egal ob auf der Straße oder in parteiförmiger Formierung a la FPÖ, da er immer vernichtende Konsequenzen für die von ihm Ausgeschlossenen bedeutet.

Deshalb geht es uns darum, die Wahlkampf Veranstaltungen so gut es geht zu stören, um dem Rechtsextremismus und seinen Ideen von der Regression ins autoritäre Kollektiv eine klare Absage zu erteilen und ihm keinen öffentlichen Raum zu bieten. Denn Sexismus, Rassismus aber auch der Antisemitismus ist nicht ein Randphänomen unserer Gesellschaft, sondern ist schon lange gesellschaftsfähig. Die FPÖ stellt sich als eine Partei da, die die Ressentiments zur genüge befriedigt. Und ihr Erfolg zeigt, dass dieses Konzept aufgeht und so stellt sie eine wirkliche Gefahr da, viel gefährlicher als Neonazis zur Zeit (obwohl die FPÖ bekanntlich ja gute Kontakte zur Neonaziszene verfügt, aber all diese hier jetzt aufzuzählen, würde wohl den Rahmen sprengen).

.

.

Dieser Text soll der Versuch sein, eine Diskussion zu starten und die eigenen politischen Standpunkte zu reflektieren. Wir würden gerne alle recht herzlich einladen bei einer offenen Diskussionsrunde teilzunehmen, um Kritik an unserer Position zu üben oder einfach nur um das Thema zu diskutieren. Sollte es Interesse geben schickt uns doch bitte eine Mail oder eine Nachricht auf Myspace: www.myspace.com/aakoroska bzw. aakoroska[ät]gmx.at

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

mimenda, 2009-02-14, Nr. 4387

in meinen augen nichts als ein kurioses sammelsurium von halbwahrheiten und skurrilitäten, die das weitgehend hermetische weltbild der antifa, in dem sie allen antisemiten, rassisten und chauvinisten dieser welt gleichen, nur notdürftig kaschieren.

nur 41% aller juden leben im staate israel. allein das zeigt schon, dass die gründung israels nicht die notwendige konsequenz aus 1945 war.

die legitimität des staatsbegriffs aus der notwehr heraus klingt nach carl schmitt und nach erheischung von lebensraum, wenn es vorbei ist mit der notwehr. man kann sich nicht als staat und über generationen hinweg notwehren; notwehr ist ein persönliche kategorie, die im übrigen nicht als mittel gegen bagatellangriffe (als solche muss man jene der hamas wahrscheinlich bezeichnen, wenn man sie vom staats wegen betrachtet) zu rechtfertigen ist.

verteidigung ist vielmehr der begriff, der hier greift. und da muss man sich schon fragen, gegen welchen gegner sich israel mit welchen mitteln und in welchem maß verteidigt. das ist doch geradezu so, als würde das bundesheer ausrücken, um die primaten im wiener zoo zu erschießen, weil sie mit bananenschalen auf die gaffenden zuschauer werfen.

die welt ist ein antisemitischer ort, weil sie kapitalistisch ist und in nationen eingeteilt ist (nur die antifa macht da wahrscheinlich eine ausnahme). insofern konkretisiert und "biologisiert" sie in diesem "Wahn die abstrakte Seite des Kapitals mit den Juden und Jüdinnen". soll wohl heißen: die juden sind wohl auch notwendig der sündenbock des kapitals? für mich ist das selbst nichts anderes als antisemitische suppe, die sich durch ein paar progressiv klingende ingredienzien einen anderen geschmack zu verleihen trachtet.

wenn israel die waffen endlich einmal niederlegt, gibt es kein israel mehr! na und? der staat ist doch angeblich aus bloßer notwehr geboren. also braucht's ihn auch nicht mehr, wenn endlich einmal frieden ist. wenn also beiderseits die waffen schwiegen und frieden wäre, hätte israel kein recht mehr auf seine existenz. aber dass dies nicht passiert, das walte der weltweite kapitalismus und antisemitismus! ich denke, das walten zu allererst die hadernden parteien und hier vor allem die israelis selbst.

wer vergleicht eigentlich das vorgehen der israelis mit dem holocaust? das habe ich noch nirgends gehört. mag sein, dass das die neonazipropaganda ist, aber von den sogenannten linken las ich dergleichen noch nicht.

bei all dem wird verschwiegen, dass der zionismus im judentum keineswegs überall auf zustimmung trifft. auf der homepage von neturei karta, einer antizionistischen jüdischen organisation liest man etwa:

"One of the basics of Judaism is that we are a people in exile due to Divine decree.

Accordingly, we are opposed to the ideology of Zionism, a recent innovation, which seeks to force the end of exile. Our banishment from the Holy Land will end miraculously at a time when all mankind will unite in the brotherly service of the Creator."

[ein grundsatz des judentums ist, dass wir als volk im exil leben durch göttlichen erlass.
daher sind wir gegner der ideologie des zionismus, der eine neuere erfindung ist, der es darum geht, das ende des exils zu forcieren. unsere vertreibung aus dem heiligen land wird auf wundersame weise dann enden, wenn die ganze menschheit sich im brüderlichen dienst des schöpfers vereinigt.]

wahrscheinlich sind das für die antifa dann schlicht und ergreifend auch bloß antisemiten.

es gäbe noch viel zu schreiben, aber mich mit diesem text weiter auseinanderzusetzen, hieße unnütz zeit totschlagen. eines aber noch:

"Der Holocaust war ein offen ausgesprochenes Projekt einer ganzen Gesellschaft, wo sich „ganz normale Deutsche" daran beteiligten und kriegswichtige Ressourcen dafür geopfert wurden."

dass solch ein unsinn heute immer noch verbreitet wird, ist einfach grotesk. ein offen ausgesprochenes projekt einer ganzen gesellschaft!!! es war das projekt hitlers, bei dem nicht "ganz normale deutsche" und österreicher mitmachten, sondern das von den üblichen kranken subjekten exekutiert wurde, die es in jeder gesellschaft und in jeder schicht gibt und die - leider - in zu großer anzahl auch in die schlüsselpositionen eines jeden staats gelangen. das sind jene, die sich weitgehend gegen jegliche erfahrung überhaupt immunisieren und denen es folglich auch nichts ausmacht, menschen umzubringen oder deren vernichtung technobürokratisch anzuordnen.

archenoe, 2009-02-14, Nr. 4388

Abgesehen von sprachlichen Schwächen formuliert hier die "Autonome Antifa Kärntn/Koroska" vorwiegend Bedenkenswertes. Sie nebulös in die Nähe von Carl Schmitt zu rücken, soll nur den feinen Denkansatz zerstören, dass aus staatskritischer Perspektive ein Staat nur die Legitimation als Fluchtort haben kann. Da nützt auch nicht der Hinweis auf "nur" 41% aller Juden in Israel. Könnte es vielleicht sein, dass sich die Lebensverhältnisse nach 1945 für Juden in dem einen oder anderen Staat Schritt für Schritt verbessert haben, dass aber zahlreiche Juden nach wie vor nach Israel geflohen sind und noch fliehen?

Raketenangriffe der Hamas mit dem Werfen von Bananenschalen zu vergleichen und die Antifa selbst in die Nähe des Antisemitismus zu rücken, indem ihr Analyseversuch, den Antisemitismus als immanenten Bewusstseinsbestandteil zahlreicher Menschen im Kapitalismus aufzudecken, umstandslos als Hinweis auf Antisemitismus der Antifa gedeutet wird, zeigt leider, dass es Ihnen wohl nicht um Argumentation, sondern eher um Diffamierung der Antifa geht.

Ihre Unkenntnis bzgl. des linken Antisemitismus sowie ihre emotionale Abwehr der Verantwortung großer Teile der deutschen und österreichischen Bevölkerung für die systematische Ermordung der Juden bilden den unangenehmen Schluss Ihrer Ausführungen.

Ist Ihnen nicht aufgefallen, dass die Antifa bemüht ist, zahlreiche Aspekte zu berücksichtigen? Dass sie z.B. bei der Einschätzung des Zionismus stark schwächelt, es aber auch indirekt zugibt? Dass die Antifa zum Dialog einlädt und nur eine klare Grenze zur Hamas zieht, die den israelischen Staat und die Juden vernichten will?

Habe mir hier zum ersten Mal einen Diskussionsbeitrag genauer angesehen. Wird hier immer so "diskutiert"?

"kärnöl" selbst lese ich mit Interesse etwa wöchentlich.

Schöne Grüße
archenoe

mimenda, 2009-02-15, Nr. 4389

"ihre emotionale Abwehr der Verantwortung großer Teile der deutschen und österreichischen Bevölkerung"

blablabla, wo steht das, wo sage ich das oder lasse es durchblicken? butter bei die fische!

wie überhaupt: eine dürftige replik, die meinen zugegeben zornigen beitrag, der genügend wirkliche angriffspunkte bieten müsste, nicht trifft.

immer, wenn ich eine äußerung der sogenannten antifa lese, kommt mir habermas in den sinn, in analogie zu diesem ich sage: es gibt auch "antifaschistische" faschisten.

und nota bene: wenn es mir danach ist, diskutiere ich so.

mimenda, 2009-02-15, Nr. 4390

"ihre emotionale Abwehr der Verantwortung großer Teile der deutschen und österreichischen Bevölkerung"

blablabla, wo steht das, wo sage ich das oder lasse es durchblicken? butter bei die fische!

wie überhaupt: eine dürftige replik, die meinen zugegeben zornigen beitrag, der genügend wirkliche angriffspunkte bieten müsste, nicht trifft.

immer, wenn ich eine äußerung der sogenannten antifa lese, kommt mir habermas in den sinn, in analogie zu diesem ich sage: es gibt auch "antifaschistische" faschisten.

und nota bene: wenn es mir danach ist, diskutiere ich so.

diana, 2009-02-16, Nr. 4391

hamas oder auch andere religiösen terror-gruppierungen haben zbsp. in gaza nur deshalb eine berechtigungschance, weil die palästinenser in sich, in ihrer gesellschaftsform keine entwicklungschance sehen und haben und deshalb auch keine entwicklung gemacht haben. dort dümpelt man zw. überlebenskampf und hass vor sich hin. da nimmt man sich doch gerne menschen zur seite, die einen die berechtigung „erkämpfen“.
und dann sehe ich menschen deren geschichte von anbeginn an unter einen schwierigen stern gestanden ist...die juden hatten wirklich keinen leichten stand in der geschichte. die juden mussten auch immer schon um ihre „berechtigung“ kämpfen. der kampf der juden war aber in den anfängen kein offener kampf, diese begebenheiten kristallisierten sich erst als „landbesitzer“ heraus.
ich frage mich, wie kann es sein, dass ein so „reiches-kapitalistisches“ land wie israel, keinen pfennig in projekte investiert, die dazu führen, dass die palästinenser und die juden endlich miteinander reden lernen? es wird eine teure waffen-maschinerie am leben erhalten, im grunde gibt es wege die viel einfacher zu beschreiten wären.
gebt den menschen ihre würde und ihren stolz, ja, auch ihre berechtigung an etwas zu glauben was man vielleicht nicht immer ganz versteht, es ist doch eine spannende sache, neues zu sehen, neues zu lernen, neue kulturen zu berühren.
natürlich muss man dann auch abstriche machen. eine welt nebeneinander in sich abgeschlossen ist nun mal nicht möglich. es gibt nur eine welt.
die lektion der israelis und der palästinenser ist es zu lernen „miteinander“. es gibt nur ein land.
und diese antifa k/c ist für mich auch nur eine gruppierung die um ihre „berechtigung“ ringt. sie macht keine große ausnahme. statt veranstaltungen der faschisten zu stören, sollten die mal die KOMMUNIKATION aufnehmen. ja, kommunizieren, auch mit menschen, wo angenommen wird, sie wären zu blöd, oder selbst zu eingefahren in ihren meinungen.
natürlich sind die radikalen islamisten kein honigschlecken, da kriegt man als frau schnell mal einen stein nachgeschmissen... ABER diese angstmache, diese hinweise, wie im islam mit frauen umgegangen wird ist auch nicht förderlich. es macht im grunde auch nur angst. es hetzt auf. es ist die gleiche stufe. damit hat sich auch diese gruppe „entlarvt“.
ich habe mal behauptet es gibt keine integration, da muss ich mich korrigieren:
integration beginnt beim lernen einer sprache. integration ist nichts anderes als zu lernen, seine eigene kultur verständlich zu erklären und die eigene kultur anderen zugänglich zu machen. stolz und demut gehen hand in hand.
ich wage mal zu behaupten, mimendas text liegt meinen worten sehr nahe. vielleicht anders ausgedrückt, anders formuliert, kleine abweichungen bestimmen das leben

http://www.way-to-allah.com/themen/korankritik.ht, 2009-02-16, Nr. 4392

>>Der letzte Vers der Sure 109 vom Propheten Muhammad an die Heiden:

" Euch eure Religion und mir meine Religion (1)"(109,6)<<

Dazz, 2009-02-17, Nr. 4393

dass solch ein unsinn heute immer noch verbreitet wird, ist einfach grotesk. ein offen ausgesprochenes projekt einer ganzen gesellschaft!!! es war das projekt hitlers, bei dem nicht "ganz normale deutsche" und österreicher mitmachten, sondern das von den üblichen kranken subjekten exekutiert wurde, die es in jeder gesellschaft und in jeder schicht gibt und die - leider - in zu großer anzahl auch in die schlüsselpositionen eines jeden staats gelangen. das sind jene, die sich weitgehend gegen jegliche erfahrung überhaupt immunisieren und denen es folglich auch nichts ausmacht, menschen umzubringen oder deren vernichtung technobürokratisch anzuordnen
__________


ich will jetzt (noch) nicht näher auf alles eingehn, trotzdem stellt sich mir die frage wie sie dann die novemberpogrome erklären?

mimenda, 2009-02-17, Nr. 4394

die novemberpogrome kamen nicht aus der mitte der bevölkerung, sondern wurden vom regime geplant, organisiert und gesteuert. das sollte doch bekannt sein.

diana, 2009-02-18, Nr. 4395

meine lieben freunde
ich möchte nicht euren beginnenden diskurs stören aber enden solche „wortgefechte“ nicht immer ähnlich? jeder von den beiden kontrahenten wird sein wissen den anderen vortragen, keiner gibt nach, jeder glaubt die einzige „wahre wahrheit“ zu wissen.ist es nicht so, dass die menschen einen hitler gebraucht haben und hitler hat die menschen gebraucht? hitler war nun mal ein mensch, nein, er war kein TIER(tiere bauen kein vergasungskrematorium) es war die idee hitlers und die idee hat zu den damaligen zeitpunkt perfekt gepasst. diese idee, diese sichtweise, sie setzt sich fort, bis ins hier und jetzt. das ist auf kärnöl schon bekannt.
ist diese idee, diese art zu denken aber in allen gesellschaftlichen gruppierungen bekannt, wie gefährlich diese ist? NEIN. die lektion für uns ist es, daraus zu lernen. wir müssen diese gedankenmuster los lassen, wir können nicht immer wieder in die alten muster des fremdenhasses, des hasses auf den schwächeren zurück fallen, nur weil wir uns selber ausweglos und schwach fühlen.

dieses „wissen über solche denkmuster“ MUSS weitergegeben werden, an die die noch immer daran festhalten. es ist leider nur in kleinen schritten möglich, da sich die gesellschaft nicht allumfassend auf den gleichen wissensstand befindet.

ich würde sehr gerne von einer heutigen erfahrung berichten, welche zeigt, wie sehr wir mit dieser denkweise-verhaltensweise programmiert sind, das „fremde“ die „fremden“ in eine negativ behaftet rolle zu drängen und es sitzt wirklich tief, in jedem von uns:
heute morgen wartete ich auf den lift (wohnhaft in einem mehrstöckigen haus), meine nachbarin tat mir gleiches, wir standen also gemeinsam da und begannen ein kurzes gespräch.
nachbarin: heute war keine gratiszeitung vor der türe deponiert
ich: ah ja, stimmt.
nachbarin: ich habe aber so einen „schwarzen“ im haus mit den zeitungen herum laufen sehen
ich: übrigens, haben Sie das mit bekommen, es würde im jänner im stockwerk unter uns eingebrochen....

JA. es sitzt wirklich tief. nach dem ich das von mir gegeben haben, wurde mir sofort bewusst was ich jetzt eigentlich gedacht und gesagt habe. ich habe unbewusst mit ihrer aussage, ein „schwarzer“ war im haus unterwegs, sofort assoziiert: ein „schwarzer“ im haus, na bumm, und im jänner wurde eingebrochen.....
Könnt ihr mir folgen?
diana

mimenda, 2009-02-18, Nr. 4396

kann dir nicht nur folgen, sonder habe im laufe meines lebens solche gedanken auch zu genüge bei und in mir gefunden. vorurteile sind für sich genommen nichts schlimmes, ihr bann wird gebrochen, wo man merkt, dass sie uns in denkbahnen zwingen, die wir aus angst oder sonst welchen beschränkungen eigentlich nicht verlassen wollten.

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 15. März 2024
r OLTA - Das Hufeisenmodell
Arbeiter:innenheim der KPÖ Villach, Ludwig-Walter-Straße 29

Freitag, 23. Feber 2024
r DEMO GEGEN RECHTS - DEMO PROTI DESNO
Klagenfurt Stadttheater

Donnerstag, 8. Feber 2024
r Zivilcouragetraining und queerfemeinistisches Argumentationszirkeltraining
mit anschließendem Vernetzungstreffen/ navrh možnost zu povezovanje
organisiert von/origanizirano od: Verein GemSe, KD Barba, schau.Räume
schau.Räume Villach, Draupromenade 6

Donnerstag, 18. Jänner 2024
r Filmvorführung "Kärnten is' lei ans"
Arbeiter:innenheim der KPÖ Villach, Ludwig-Walter-Straße 29

Samstag, 21. Oktober 2023
r Das ist uNser Haus!
Kleine Geschichte der Hausbesetzungen in Kärnten/Koroška Veranstaltet von: Squats statt Kärnten
schau.Räume, Draupromenade 6, 9500 Villach/Beljak

Mittwoch, 6. September 2023
r DIE GEMOCHTEN
Lesung und Buchpräsentation von Lydia Mischkulnig
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Mittwoch, 23. August 2023
r SPÄTLESE
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 26. Mai 2023
r Geld
Myzel, Lederergasse, 9500 Villach

Freitag, 2. Dezember 2022
r Partnerlook
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer.
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Donnerstag, 23. Juni 2022
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln - Fom End fon da Manachie bis häht
Die Geschichte Wiens auf Wienerisch. Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

r Weitere Dokumentationen