kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Nov 14 2019 20:48:01 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Gösta Maier

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2014-01-27

EINE KLEINE SOZIOLOGIE - Teil II

Teil II

Bald schon ist die Zeit an mir vorbeigegangen, und ich werde zurückkehren auf Ödenstein in den steirischen Wäldern. Zu der Wildnis der Gemüter. Jetzt, nach Ihnen, würde ich nahezu denn Sinn dieses Lebens in Frage stellen, wenn ich nicht wüßte, daß ich ewig bin. Im kurzen Stück meines endlosen Weges schienen Sie mir, Verehrteste, eine ganz besondere Begegnung zu sein.
Dem war nicht so. Sie war leider Gottes kurz, und erwies schließlich als das Zufallnichts einer Laune. Dennoch will ich mich ganz herzlich für die Lebensfreude bedanken, die sie mir gelegentlich geschenkt haben.
Man nennt mich auf Zaumklink und Ödenstein einen Wiedergänger. Das ist ein sehr trauriges, ewig suchendes Dasein. Von nächtlich grauer Leich zum täglich gehorsamen Staatsbürger, von der Gruft in die Bibliothek, vom Vampierln zum Alkoholismus.
Ob ich wirklich einer bin, ist fraglich. Ihnen, hoffe ich, schien ich doch nicht allzu schauderhaft?
Nahezu alles Lebende neigt dazu, in Liebe zu fallen hier auf Erden. Demnach scheine ich eher von der lebenden Seite betroffen zu sein. Dann ist es aber nicht weit her mit der Wiedergängerei. Ganz wirklich, allerdings wird aber kaum noch geliebt. Meist nur, Sie wissen es, meine Bekubabana-Schöne, in mystischer Verzauberung. In kopflos entrückter Entzückung. In Nächten, wo das Eiweiß glüht -
Auf Ödenstein werde ich Naphta, Eva Maria und Marja wieder treffen. Ich werde mehr am Friedhof sein als zuhause im Schloß, meinem Ruf zuliebe. Und ich werde die Verwünschungen hören von den Leuten im Dorf. Hinter Bäumen und Sträuchern werden sie mit schlotternden Knien ihre Schrotflinten, mit denen sie in unseren Wäldern wildern, auf mich anlegen. Mich aber nicht töten, weil ich ja wiederkommen könnte. Sie werden mich hassen, wie mein Onkel es angeordnet hat.
Seine Prämie für meinen Kopf plagt dauernd ihre Gier. Aber keiner wagt es, von mir nächtens als Mörder besucht zu werden, und tags darauf mit den besagten Stigmen in einer der Ödensteingrüfte zu erwachen. Sie werden dort immer meine Wege säumen, geldgierig, haßerfüllt und unschlüssig zwischen Angst und Mordlust. Und die schönen steirischen Waldfrauen werden sich in schwülen Sommernächten mit mir in AlpLustTräumen winden, und des Morgens angstvoll ihre Brüste nach Bißspuren absuchen.
Ich werde mir die Gruft anschauen, in welcher Sie einst an meiner Seite hätten liegen sollen. Es tröstet mich, daß sie zu schön und zu gut für dieses kleine Schloß in den düsteren, steirischen Wäldern waren. Obwohl sie es schöner gehabt hätten bei mir, als mit diesen eigensüchtigen Zentauren dort, der Ihnen selbst am schönen, weißen Kieselstrand nie wirklich zugetan ist. Weil sich das, was wir einst Gefühle nannten, bei ihm ganz wo anders regt. Aber Hauptsache, Sie lieben ihn und geben sich hin. Das ist ja der Zentauren und vorwiegend Ihres Mördaks um und auf.
Seltsam, wenn der Mördak keuchend auf Ihnen lastet, verklärt Ihr Geist ihn noch immer mit göttlicher Reinheit. Ja, selbst wenn er Sie gewaltsam gefügig macht, ist er die edle, lautere Bestie.
Im schweigenden Blick meiner Schwermut aber vermeinten Sie nur lüsterne Besitzgier und versuchte Schändung zu spüren. Nahm ich Ihnen zärtlich sanft die Stola von der Schulter, so fühlten Sie sich schon schamlos enthüllt. Reißt Ihnen der gereizte Zentaur das Höschen samt den Strümpfen vom Unterleib, dann jubeln Ihre Sinne, ob des heißliebenden, ungeduldigen Begehrens. Und mit lächelnder Nachsicht recken Sie ihm Ihre feucht entblößte Lusthöhle entgegen.

Womöglich hätten Sie Ödenstein verklärt und unsere friedlichen Wälder erhellt. Womöglich hätten sie den Zwist in der Seele der Leute entkräftet, und wären selbst sehr glücklich geworden in unserer sonnigen Stille. Die Unrast hätte ein Ende gehabt, meine Cousinen und meine Frau, ja selbst Naphta hätte ein friedlicher Schlummer erlöst. Denn nur verklärte Liebe kann erlösen.
Ja, ich weiß, ich habe Ihnen unzumutbare Liebe zugemutet. Aber mehr, als nur durch meine tiefste Zuneigung, wären Sie belohnt gewesen dafür mit einem wunderbaren Leben. Ich kenne das unsichtbare Bildnis Ihrer Seele und weiß, daß der weiße Kieselstrand von Bebukabana nur ein Nervenkitzel, ein Kirchtagstanz ihrer Gemüter ist, eine bald welkende Rose. Ich wußte sogar, daß man Sie eines Tages hinausschmeißen wird aus den Universum
, das bekanntlich keine Hintertürln hat.
Es war sehr ungeschickt von mir, ihren Blicken, Ihren Worten und Ihren Andeutungen zu glauben. Es ist mir auch sehr peinlich, nein, nur bedauerlich, sentimental gewesen zu sein. Man sollte die Seele nicht vor gefühlsblinder Schönheit entblößen. Denn Schönheit und Herzenswärme sind zwei verschiedene Stiefel.

Meine Großmutter hat mich gelehrt, die Seele der Menschen zu entschleiern. Aber gerade über Ihre, meine allerfernste Sonne, habe ich, ich selbst einen Schleier gelegt. Und nicht nur das. Ich habe mich bis unter die Haut, bis in die Eingeweide vor Ihnen prostituiert. Wohl weil ich glaubte, in Ihnen die Grande Dame meines Lebens zu erkennen. Oder weil Sie Naphta ähnlich waren, weil sie mir eben wie eine neuerliche Wiederkunft meiner unvergeßlichen Nathalia Valerie erschienen.
Und ich habe mir unverzeihlich erlaubt, der Seele den Vorrang zuzugestehen gegenüber den geschlechtlichen Trieben. Ich dachte wirklich, daß Ihnen Orgasmen nicht mehr als Seifenblasen wären, obwohl ich sogar wußte, daß Sie sich selbst befriedigten, und, das weiß auch ich als Onanist, es immer noch tun. Ein Penis allein tut es nicht, denn er ist launisch, mimosenhaft und unzuverlässig. Als Frischkost manchmal nicht zu verachten, aber nichts gegen Ihre Dildosammlung mit Supervibratoren, überlang und überdick mit ausgeprägter und praller Äderung, und allen Glitsch-, Gleit- und Duftmitteln dazu.
Man kann sich also irren und irrt sich dauernd in den Erscheinungen dieser Welt. Selbst wenn Visionen anmuten, solche des Herzens zu sein. Möchte man aber gar Zuneigung und Beachtung finden, dann soll man nicht sich selbst, sondern die anderen dazu bringen, sich zu prostituieren.

Man soll Liebe nie bereuen. Keine Liebe. Und doch habe ich das Gefühl, einmal in meinen vielen Leben zu viel und viel zu aufrichtig geliebt zu haben. Es ist daraus ein Dilemma geworden, welches diese Briefe an Sie sehr deutlich aufzeigen. Denn man war im Grunde schon zu alt geworden für solche Gefühle - ( Ich weiß, man ist nie zu alt für die ~. Ich kenne etwa tausend solche stehende Redensarten, die völlig obsolet und nur zwangsweise richtig sind).
Dennoch, aus diesem in Ihr Sonnensystem, aufrichtigst Ihr
Karem von Zaumklink

Mit freundlicher Genehmigung des Autors:
Gösta Maier, "EINE KLEINE SOZIOLOGIE", Fragment (2003?)

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 22. November 2019 19:00

r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen