kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Sep 16 2019 10:22:29 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Eins DOKUMENT

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-11-26

Engelbert Obernosterer: Das grüne Brett vor meinem Kopf

Eine Besprechung von Walter Fanta

.

Hinweis: Engelbert Obernosterer liest bei kärnöl am r Dienstag, den 29.11.2011

In seinem neuen Buch kehrt Engelbert Obernosterer zu den Schreibverfahren seiner Anfänge zurück, zu dem, was er von ‚Ortsbestimmung‘ (1975) bis zur Bewirtschaftung des Herrn R. (1990) geschafft hat. ‚Mythos Lesachtal‘ (2005/2008) und ‚Nach Tanzenberg‘ (2007) sind in meinen Augen Ausreißer, mit denen Obernosterer die Bahn der irritierenden radikalen Wirklichkeits-Hinterfragung in seinen Büchern vorübergehend verlassen hat, um nun wieder zu dem zurück zu kehren, was er am besten kann: sinnlich beobachtetes Alltägliches in Sprache verwandelt mitzuteilen. Die ‚große Erzählung‘ ist zu Miniaturen zerschlagen. Engelbert Obernosterer verweigert sich der ‚grande narration‘, der großen Erzählung seit jeher, er bietet keine Fiktion, so wie Josef Winkler sich in seinen Büchern der letzten zwanzig Jahre von der Fiktion angewandt hat. Es stimmt gar nicht, was im Klappentext steht, oder es stimmt zumindest nicht mit meiner Lektüre zusammen, dass hier ein „Schriftsteller […] in die Provinz verschlagen“ wird, „wo er als Lehrer sein Brot verdient“. Wenn es in diesem Buch ein fiktives, autobiographisches Ich überhaupt gibt, dann ist es unwichtig. Wohl stellt sich ein Einverständnis zwischen dem Autor und den Lesern her, vielleicht ein augenzwinkerndes Einverständnis, wenn der Leser und die Leserin die sprachliche Verarbeitungsleistung des Autors beim Lesen der einzelnen Miniaturen so nachvollziehen wie man ein Bonbon langsam lutscht, ein Firnbonbon, nur meistens umgekehrt, außen süß, innen bitter. In Umkehrung des berühmten autobiographischen Paktes verstehen sich Autor und Leserin augenzwinkernd anti-autobiografisch: in den Miniaturen ist nicht von irgendwelchen erfundenen Geschichterln die Rede, sondern von dem, was du und ich an unseren Mitmenschen leider alltäglich erleben dürfen, nicht nur in dieser einen Kleinstadt. Dabei kann es schon sein, dass in diesem Buch, das ich unhöflicherweise als Alterswerk bezeichne, das Ich ein bisschen stärker hervor kommt als in den Jugendwerken Obernosterers, aber ich halte das, wie gesagt, nicht für besonders wichtig.

Irgendwie erinnern mich die Miniaturen an die Zeit vor dem Roman in der europäischen Literaturgeschichte, an die ‚facetia‘, die pointierten Kurzerzählungen in der Zeit des Humanismus. Die meisten Miniaturen haben in ihrer Art eine Pointe, so wie in der Geschichte vom Bauern, der Geld erbt, sich wegen der Schwere der Erbschaft aufhängt, wo der Sohn und Erbe dann mi dem Vermögen schon etwas anzufangen weiß, es in Aktien anlegt, „ohne dass er es merkt, wird der Wille des Geldes zu dem seines Sachwalters und es wird immer schwieriger auseinanderzuhalten, welche Freuden den Vermehrungsritualen seines Körpers entspringen und welche der Mehrung des Geldes. Dies zu unterscheiden erweist sich letztlich auch als unnötig, denn es gelingt dem glücklichen Erben, beide unter einen Hut zu bringen, indem er eine Tochter aus wohlhabendem Hause heiratet.“ (S. 89) Oder ein anderes Beispiel: die Frau, die die Ehrenbezeugungen ordnet, die ihr eitler Mann mit einer großangelegten Feier seines fünfzigsten Geburtstags eingeheimst hat. Da denkt sich die Ehefrau: „Er, als konkrete Person, wie sie ihn aus nächster Nähe kennt, gebaut ja längst an allen Ecken und Enden ab. […] Zunehmen wird wohl nur die Selbstgefälligkeit und Einbildung, formiert sich plötzlich ein Satz. Und das mitten in ihrem Hirn! Natürlich verbietet sie sich, so über ihren Mann zu denken.“ (S. 91)

Viele der sprachwitzigen Miniaturen sind kleine Porträts. Die Figuren haben keine Namen, sondern werden mit Anfangsbuchstaben gekennzeichnet. So wie Frau N., die sich so betont fraulich kleidet und ihre Rolle so überzeugend spielt „wie ein tölpelhafter Bauer in einem Schwank einen tölpelhaften Bauern spielt“. (S. 77) Und dann verliert sie den Faden. Oder der rang- und sprachbewusste Direktor N., der sich von der wesensfremden Arbeit in der Kanzlei mit der Motorsäge beim Brennholzschneiden erholt. „Im Dunkelwerden stapelt er die Prügel an der Südwand der Garage und dreht jeden liebevoll so lange hin und her, bis er gut liegt.“ (S. 86) Es sind große und kleine Mini-Biographien, es „gäbe über das Leben derer, von denen man meint, dass es nicht der Rede wert sei, gleich viel zu sagen wie über diejenigen, denen man Biographien widmet“ (S. 74f). Die Porträts haben fast immer eine dialektische Struktur, es handelt sich fast immer darum, „dass die Zu Deckungen für sie immer der wichtigere teil der Person sind“ (S. 57) Die Personen mit ihren großen Anfangsbuchstaben sind ‚personale‘, sie tragen Masken, sie sind Masken, „der so genannte menschliche Kern“ (S. 45) ist weg, in Obernosterers Beobachtung ist ein dahin tappender Alter „unentstelltes Naturgeschehen“ samt Hosenboden (S. 21f). Die Menschen werden von den Dingen beherrscht, das Haus beherrscht den Hausherrn und die Hausfrau (z.B. S. 11ff), mit der in unserer pädagogischen Provinz Kärnten so wichtige ‚Haus‘-Ideologie wird radikal aufgeräumt (z.B. S. 44), die „untadeligen Hauspersönlichkeiten“ kann man auch „als Kleidung im weiteren Sinne des Wortes“ verstehen (S. 40). So sarkastisch weit wir jetzt hat Obernosterer die Beobachtung der Entpersönlichung noch nicht getrieben.

Viele Miniaturen durchatmet ein Unbehagen. „Da stimmt etwas nicht.“ (S. 84) Das Alter, die absterbende Sexualität, die Erinnerung. Drei ältere Männer besuchen gemeinsam den Weißensee, da bleibt K. stehen, „hier müsse es gewesen sein, wo er seinerzeit mit seiner Mitarbeiterin B. nackt gebadet habe“, die anderen verstehen dann, „dass die Erinnerung an jenen Badetag sich wie eine Folie über alle kleineren und größeren Buchten gelegt hat, ja über den gesamten von ihm so begeistert gepriesenen See“ (S. 92f) Auch die Sprache entgleitet, das Schriftsteller-Ich gerät in einen Workshop mit Schülern, die Vokabeln „wollen nicht recht haften“, die Blicke zieht es immer wieder auf die Bluse der Betreuerin, die beachtlichen Rundungen, er gerät in eine Lesung, „wo gerade eine Schriftstellerin ihren Text vorträgt […]; in meiner Schwerfälligkeit immer ein. Zwei Schritte hinter dem Gelesenen her hinke ich, ohne mehr zu begreifen, als dass es sich um eine Bachmann-Lesung handelt“ (S. 95) Manches Mal klingt in den Miniaturen auch das Todesthema an (S. 73), wie romantische Ironie, beim Urinieren ist es „wie beim Sterben, überrascht […] eine seltsame Analogie“

Ich habe die Miniaturen mit Genuss gelesen. Ich halte sie mit für das Beste von Obernosterer. Einige Rätsel gilt es noch zu lösen. Zum Beispiel, warum die Farbe des Bretts vor meinem Kopf grün ist.

r Walter Fanta

Mit freundlicher Genehmigung des Autors übernommen von r www.uni-klu.ac.at/musil/inhalt/1060.htm

.


.

Obernosterer, Engelbert:
Das grüne Brett vor meinem Kopf.

Erscheinungsjahr: 2011. KITAB-Verlag,
ISBN: 978-3-902585-54-7
134 Seiten, € 14,--

.








.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen