kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Nov 14 2019 01:45:42 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Michaela Kohlbacher-Schneider

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-03-05

Wir brauchen ein neues WELTLEBENSSYSTEM

Fortsetzung
des Nachdenk-Prozesses:
Was bedeutet das bisher Diskutierte konkret für uns?
Fr., 28. März, 14:00-19:00
Gasthof Kasino, Villach, Kaiser-Josef-Platz

Gott sei Dank werden heute 84% der Weltbevölkerung von den Honigtöpfen unseres Wirtschaftssystems ferngehalten. Stellen Sie sich vor, diese Mehrheit hätte annähernd unseren Lebensstandard, nicht auszudenken, unser Planet wäre längst aus allen Nähten geplatzt.

Oft habe ich das Gefühl, unsere politischen Vertreter denken so, denn wie sind sonst 0,33 oder 0,7 % des BNE als Entwicklungshilfe zu sehen oder der Schuldenerlass, der multinationalen Konzernen Tür und Tor und Versuchsfelder in Entwicklungsländern öffnet.

Das zeigt uns, wie abstrus unser wirtschaftlich geprägtes Handeln in eine globalen Betrachtungsweise – „global“ in Bezug auf das Weiterbestehen des menschlichen Leben auf unserem Planeten – ist.

Was uns Menschen ausmacht, ist Denken und Bewusstsein. Wir können aus unserer kollektiven Erfahrung heraus die Folgen unseres Handelns zu einem Gutteil abschätzen. Wenn ich heute z. B. mit dem Auto fahre, weiß ich, dass ich dem Erdklima einen weiteren Nadelstich versetze. Aber wir haben in den letzten Jahrzehnten das Denken in Alternativen verlernt, denn wir sind nicht mehr für unser Überleben verantwortlich, sondern bekommen es als Instantprodukt zum Erwerb frei Haus. In unserem heutigen durch die Wirtschaft geprägtem Gesellschaftssystem wird der homo sapiens zum homo consumensis degradiert. Wir sind so gut sozialisiert, dass selbst unsere Kinder wissen, dass Strom doch aus der Steckdose und Milch aus dem Tetra-Pak kommt, es im Drive-In bei MacDo lecker Fastfood und bei H&M trendige Klamotten zum niedrigsten Preis gibt – alles was der homo consumensis zum Überleben braucht. So ist es auch nicht verwunderlich, dass angesichts einer sportlichen Großveranstaltung und eines neuen Einkaufstempels Zufahrtsstraßen für teures Geld ausgebaut werden, während der öffentliche Nahverkehr für berufstätige Eltern weiterhin unbrauchbar bleibt.

Was heute zählt, ist Gewinnmaximierung – business as usual. Aber Ausblenden von Nebenwirkungen – eine beliebte Vorgehensweise in der Nationalökonomie – und die Thesen der politischen Ökonomie, in denen die Nutzenmaximierung des Einzelnen zum größtmöglichen Nutzen aller Beteiligten führt, haben in der globalen Wirklichkeit schlichtweg versagt und wären in der Ausbildung unserer künftigen Eliten zumindest kritisch zu hinterfragen.

Entwicklungshilfe wäre heute nicht nötig, wäre unser Vorgehen gegenüber den Entwicklungsländern wirklich fair. Afrika z.B. erlebte und erlebt 2 große Katastrophen – die Kolonisierung und nun den Klimawandel. Wenn in den kommenden Dekaden Millionen Afrikaner sich an den Grenzen zu Europa drängeln, dann werden wir vielleicht erkennen, dass wir am Beginn des 21. Jahrhunderts kein Immigrationsproblem hatten, sondern nur ein Übungsfeld für die Herausforderungen der Zukunft.

In wenigen Dekaden werden sich wahrscheinlich keine Kriegsverbrecher in Den Haag sondern Wirtschafts- und Klimaverbrecher vielleicht in Kairo oder Nairobi verantworten müssen. Wir, die wir in einem christlich geprägten Kulturkreis leben, werden den Gutteil der Verantwortung übernehmen müssen. So generös wie wir heute jeden Moslem mit radikalen Islamisten in einen Topf werfen, können wir nicht darauf hoffen, dass nicht auch wir dereinst mit dem republikanischen Hinterhof, der den Klimawandel als Vorzeichen der Apokalypse und jedes Einschreiten dagegen als Gotteslästerung ansieht, in den gleichen Topf geworfen werden.

Wie werden Sie antworten, wenn Ihre Kinder und Enkelkinder dereinst fragen: „Was hast Du gegen das Unrechtssystem der globalen Ausbeutung und der Zerstörung unseres Lebensraumes gemacht?“ - Sie können nicht antworten: „Ich habe es nicht gewusst!“

Die Forderung, die sich daraus ergibt, ist, im Namen unserer Kinder ein neues WELTLEBENSSYSTEM zu schaffen. Wir müssen nicht nur endlich Verteilungsprobleme nachhaltig lösen, sondern auch den Klimawandel so gut es noch geht, aufhalten und lernen seine Folgen solidarisch zu tragen. Jeder einzelne muss sich selbst seiner Verantwortung stellen, denn auf unsere Eliten können wir nicht warten. Jeder Haushalt muss sich selbst dazu verpflichtet fühlen, CO2-reduzierend zu agieren und seine benötigten Rohstoffe möglichst bio & fair zu erwerben. Generell aber wird ein Modell „auf der grünen Wiese“ gefunden werden müssen, das keine erworbenen Rechte, keine Patente und keine Nutzungsdauer im Sinne von „wir können irgendwo nicht aussteigen, denn die Investition ist noch nicht abgeschrieben“ kennt.

Um der Krise proaktiv zu begegnen, müssen wir uns von überkommenen Traditionen, die global gesehen auch in der Vergangenheit nichts gebracht haben, verabschieden, wieder in Alternativen denken lernen und generell jeden einzelnen Erdenbewohner in die Pflicht nehmen. Eine Politik des Mindestmaßes hat ausgedient, denn der von uns selbst ins Spiel gebrachte Gegner Klimawandel addiert gnadenlos, ohne Zertifikate, Sonntagsreden und Deklarationen zu berücksichtigen.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 22. November 2019 19:00

r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen