kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Aug 18 2019 23:01:32 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Josef Riegler

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2007-11-04

Global Marshall Plan

Für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft

Ein Projekt der Hoffnung


Mehr zum Denk-Prozess
Nachhaltige Alternativen im / zum System?
des Bündnis für Eine Welt
r hier

Zu den folgenden Ausführungen siehe auch r „Folien zum Vortrag"!

Warum Global Marshall Plan? Wegen der Erkenntnis, dass für die Globalisierung ein funktionsfähiger und durchsetzbarer Ordnungsrahmen erforderlich ist. Die derzeitige kapitalgetriebene und profitorientierte Form der Globalisierung von Teilen der Wirt-schaft wirkt destruktiv, führt zur Ausbeutung von Mensch und Umwelt in Schwellen- und Entwicklungsländern einerseits sowie zur Erosion sozialer Errungenschaften und Gefährdung von Arbeitsplätzen bzw. Unternehmen in den hoch entwickelten Ländern.

Auf der Suche nach einem geeigneten und anwendbaren Ordnungsrahmen bietet sich am ehesten eine Weiterentwicklung des in Europa bewährten Modells der Sozialen Marktwirtschaft - ergänzt um das Prinzip der Nachhaltigkeit - an. Das Modell der Ba-lance zwischen Ökonomie, Sozialem und Ökologie nennen wir ÖKOSOZIALE MARKTWIRTSCHAFT.

Nun stellt sich die Frage, wie es gelingen könnte, dieses Modell als konstruktive Alter-native zum derzeit global dominierenden neoliberalen Marktfundamentalismus aufzu-bauen und den "toten Punkt" in den Verhandlungen in der WTO etc. zu überwinden.

Einen möglichen Ansatz sehen wir darin, dass es gelingen müsste, eine glaubhafte und realisierbare globale Win-win-Strategie zu entwickeln und in die globalen Verhand-lungsprozesse einzubringen. Es geht um die Verknüpfung zweier Strategien:

FAIRE ENTWICKLUNGSPARTNERSCHAFT und FAIRER GLOBALER WETTBEWERB

Die Besonderheit des Projektes „Global Marshall Plan...":

  1. Den Gestaltern der Politik soll ein ausformuliertes und praktisch umsetzbares Modell für eine gerechtere Gestaltung der Globalisierung zur Verfügung gestellt werden.
  2. Das Projekt ist bewusst so konzipiert, dass es mit den bestehenden multilateralen, glo-balen Institutionen - nach entsprechender Reform - machbar ist. Vorausgesetzt, dass alle nach den gleichen Kriterien im Sinne der Balance zwischen Ökonomie, Sozialem und Ökologie arbeiten.
  3. Eine funktionsfähige Global Governance ist erreichbar, wenn die multinationalen globalen Institutionen sinnvoll miteinander verknüpft werden und nach den gleichen Prinzipien arbeiten..

Entscheidend ist aus meiner Sicht die „Zwei-Säulen-Philosophie" des Global Marshall Plan für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft:

1. Säule: Faire Entwicklungschancen für Alle = Global Marshall Plan:

a) Rasche Realisierung der UN-Milleniums-Entwicklungsziele als erstem Schritt.

b) Innovative und ordnungspolitisch wünschenswerte Mittelaufbringung: Realisierung des "0.7 - Prozent - Zieles" sowie wettbewerbsneutrale geringfügige Abgaben - z.B. auf global gehandelte Finanzprodukte.

c) Im Mitteleinsatz zunächst Priorität für die Erreichung der Milleniums-Entwicklungsziele. Strikte Anwendung des Bottom-up-Prinzips. Hilfe zur Selbsthilfe. Partnerschaftliche Projekte unter starker Einbindung der zivilgesellschaftlichen Ent-wicklungszusammenarbeit und der staatlichen Partnerschaftsprojekte.

d) Gewährleistung einer "Good Governance", Sicherstellung der Menschenrechte und Bekämpfung der Korruption in den Partnerländern.

2. Säule: Fairer globaler Wettbewerb = weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft:

a) Verbindliche und für alle verpflichtende Sozialstandards und Umweltstandards. Als erster Schritt: Implementierung bestehender Standards in die WTO mit entsprechender Wechselwirkung.

b) Bessere und durchsetzbare Regeln für die globalen Finanzmärkte, Beseitigung von Steueroasen, Steuerfluchtpunkten und „Off-shore-Plätzen".

c) Weltweite Akkordanz über Mindestprinzipien einer fairen Steuerpolitik. Gleich hohe Besteuerung der EINKOMMEN aus Erwerbsarbeit und Kapitalveranlagung.

d) Längerfristiges Ziel einer weltweiten Ökosozialen Marktwirtschaft ist die Realisierung eines weltweiten Kohäsionsprinzips ähnlich dem der EU. Dadurch weltweit eine menschenwürdige Lebensqualität auf Basis ökologischer Nachhaltigkeit. Daher ist die Durchsetzung des Verursacherprinzips und der ökologischen Kostenwahrheit ein Kernelement weltweiter Ökosozialer Marktwirtschaft. Weltweit pro Kopf gleich hohe Emmissionsrechte als mittelfristiges Ziel wären ein ordnungspolitisch wichtiger Schritt.

e) Weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft bezieht sich nur auf den Ordnungsrahmen für einen fairen globalen Wettbewerb, ohne in die konkrete Wirtschaftsform in einzelnen Staaten und ohne in die kulturelle Vielfalt sowie die Vielfalt von Lebensformen einzugreifen!

Zwei Aktionsebenen:

Die Global Marshall Plan Initiative arbeitet auf zwei Aktionsebenen:

  1. Intensive Kontakte zu TOP-Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft auf natio-nalstaatlicher, europäischer und globaler Ebene, um das Projekt in politische Entschei-dungsprozesse einzubringen. Das Faktum, dass derzeit sowohl an der Spitze der WTO und des Internationalen Währungsfonds Politiker des europäischen „Balancemodells" tätig sind, empfinden wir als Chance und Herausforderung.
  2. Breite Bewegung zur Bewusstseinsbildung von unten. In der Kraft und Vernetzung der Zivilgesellschaft sehen wir die größte Chance zur Durchsetzung einer gerechteren Globalisierung.

Wir setzen daher sehr stark auf die eigenständigen Aktivitäten vieler selbständiger Akteure, auf den Schneeballeffekt und auf vielfältige Partnerschaften. Es geht um das Prinzip des Miteinander.

Daher setzt die Global Marshall Plan Initiative sehr stark auf GEMEINSAMKEIT.

  • Es geht um ein gemeinsames Anliegen von Vertretern der Arbeitnehmer, der mittelständischen Unternehmer und einer nachhaltigen, bäuerlichen Landwirtschaft.
  • Es geht um die Gemeinsamkeit aller politischen Kräfte, die sich den Prinzipien Menschenwürde, Gerechtigkeit, Solidarität und Nachhaltigkeit verpflichtet fühlen.
  • Es geht um das gemeinsame Anliegen von Kirchen, Religionsgemeinschaften, Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit etc.

Die Global Marshall Plan Initiative möchte ein fairer Partner sein und wo es gewünscht wird, eine faire Plattform für Zusammenarbeit anbieten.

Wir bauen auf die Kraft der Zivilgesellschaft und der vielen kleinen Initiativen.

Und wir bauen auf die Kraft der richtigen Ideen zur richtigen Zeit.

„Nichts auf der Welt ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist"
(Victor Hugo)

Josef Riegler, 2. November 2007.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen